06. Mai 2008

„Zukunftsperspektiven für Gesundheitsberufe sind gut!“


Anzeige

(6.5.08) Ein positives Zukunftsszenario für Gesundheitsberufe hat Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt vor Pharmaziestudierenden in Berlin entworfen. „Die Zukunftsperspektiven für Gesundheitsberufe sind vielversprechend und gut. Dazu müssen sich die Beschäftigten den neuen Herausforderungen stellen, und Verantwortung übernehmen“, sagte Schmidt auf der 104. Tagung des Bundesverbands der Pharmaziestudierenden (BPhD e.V.) in Berlin. Die Ministerin betonte, die Bedeutung des Apothekers als Heilberufler im Zusammenspiel mit den anderen Gesundheitsberufen werde immer wichtiger. „In Krankenhäusern, wo Apothekerinnen und Apotheker stark in die Beratung und Therapie eingebunden werden und vielfach Arzneimittelkommissionen leiten, wird das bereits erfolgreich praktiziert. Ich wünsche mir eine solche Entwicklung auch im ambulanten Bereich, zum Beispiel im Medikationsmanagement mit niedergelassenen Ärzten und Pflegeeinrichtungen. Außerdem wird der Apotheker noch mehr als bisher als Partner der Patienten und als Beratungsinstanz gefragt sein“, sagte Schmidt.