30. Januar 2019

Sabu: ZR-Umsatz im Jahr 2018 annähernd auf Vorjahresniveau

Die Sabu Schuh- und Marketing GmbH konnte ihren Zentralregulierungsumsatz in Deutschland im Jahr 2018 nach eigenen Angaben annähernd auf Vorjahresniveau halten. Für die Anschlussfirmen sei 2018 ein sehr herausforderndes Jahr gewesen.

Die Sabu Schuh- und Marketing GmbH konnte im Jahr 2018 ihren Zentralregulierungsumsatz in Deutschland annähernd auf Vorjahresniveau halten und erreichte einen ZR-Umsatz von 317 Millionen Euro, teilt die Heilbronner Verbundgruppe mit. Aktuell habe diese rund 700 aktive Händler mit 1.150 Verkaufsstellen mit einem Einzelhandelsumsatz von über einer Milliarde Euro. Der stationäre Schuhhandel konnte 2018 nicht von der boomenden Wirtschaftslage und der guten Konsumstimmung profitieren, so die Sabu Schuh- und Marketing GmbH. Außerdem sei das Jahr sowohl in der Frühjahr-/Sommer als auch in der Herbst-/Winter-Saison durch Wetterkapriolen geprägt gewesen. Bei neun von zwölf Monaten lagen die Außenumsätze im Schuhhandel unter denen des Vorjahres. Auf das ganze Jahr gesehen verzeichneten die Sabu-Händler laut der Heilbronner Verbundgruppe einen durchschnittlichen Umsatzrückgang von 3,6 Prozent und lagen damit deutlich über dem Branchendurchschnitt von minus 7,2 Prozent der ERIX-Datenbank.

Sabu-Geschäftsführer Stephan Krug sieht das Jahr 2018 kritisch. „Das Jahr 2018 war für unsere Anschlussfirmen ein sehr herausforderndes Jahr. Der Strukturwandel schreitet weiter fort, das Wachstum im e-Commerce hat sich zwar deutlich verlangsamt, steigt aber immer weiter. Vor dem Hintergrund unbefriedigender Abverkäufe aufgrund der Witterung in beiden Übergangssaisons ist es jetzt wichtiger denn je, das individuelle Sortiment mit den neuesten Trends und Modellen zu aktualisieren und so dessen Attraktivität zu einem gelungenen Einkaufserlebnis zu machen und die entsprechende Ware hierzu zum richtigen Punkt einzusteuern.“

Ein Jubiläum feiert dieses Jahr die Zusammenarbeit zwischen dem Sabu und der Intersport Deutschland (Heilbronn) die seit zehn Jahren besteht und den Sabu-Händlern u.a. Zugriff auf das umfangreiche Lagerprogramm sowie auf die wichtigen globalen Sportartikelmarken wie zum Beispiel Adidas, Puma und Nike ermögliche.