05. Februar 2019

Bewegung besser verstehen

Am 27. Februar veranstaltet das „Human Motion Project“ sein 6. Wintersymposium in München. Das Human Motion Projekt hat sich der Erforschung des Verständnisses der menschlichen Bewegung verschrieben und wie man diese Erkenntnis für die Therapie von Bewegungsstörungen nutzen kann. Forscher aus unterschiedlichen Ländern werden beim Symposium neue Forschungsergebnisse präsentieren und aus ihrer klinischen Arbeit berichten.

Das Thema des Symposiums lautet in diesem Jahr „Real World Walking Speed - Definition, Measurement, Validation and Regulatory Acceptance“. Verschiedene Referenten werden sich mit der Aussagekraft der Ganggeschwindigkeit für therapeutische Entscheidungen und Wirkungsnachweise von Therapien beschäftigen. Bei anderen Referenten wird die Qualität der Bewegung und wie man sie mit Sensoren am Körper messen kann im Vordergrund stehen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bedeutung von Bewegung im Alter, zum Beispiel, welche Bewegungen wichtig  sind, aber auch, wie Athleten, die 80 und älter sind, trainieren. Verschiedene Referenten werden auch über die Anwendung der Ganganalyse bei einzelnen Krankheiten wie der Multiplen Sklerose und der Infantilen Zerebralparese berichten.

Das komplette Programm finden Sie auf der Internetseite des Human Motion Institutes. Veranstaltungsort ist die Universitätsklinik Rechts der Isar in der Ismaninger Straße in München. Die Vorträge werden auf Englisch gehalten. Es gibt keine Übersetzung.