27. März 2019

Studiengemeinschaft: Vorstand bestätigt

Der Vorstand der Studiengemeinschaft (v.l.): Markus Seeßle, Michael Volkery, Tino Sprekelmeyer, Sven Graumann. (Foto: C. Maurer Fachmedien)

Der alte Vorstand ist auch der neue Vorstand. Bei der Mitgliederversammlung anlässlich der Jahrestagung in Osnabrück haben die Mitglieder der Studiengemeinschaft für Orthopädieschuhtechnik die Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt.

Tino Sprekelmeyer wurde als erster Vorsitzender wiedergewählt. Sein Stellvertreter bleibt Michael Volkery. Markus Seeßle ist wie bisher Schriftführer und Sven Graumann übernimmt in bewährter Weise die Kassenführung.Wahlleiter Manfred Stelzer bedankte sich im Namen der Mitglieder beim Vorstand für die geleistete Arbeit, vor allem für die Organisation und Ausrichtung der interessanten Fachtagungen mit hochkarätigen Referenten.

Tino Sprekelmeyer gab einen Ausblick auf das nächste Jahr, in dem die Jahrestagung bzw. das von der Studiengemeinschaft gemeinsam mit dem Klinikum Osnabrück durchgeführte Fußsymposium wieder in Osnabrück stattfindet, jedoch an einem anderen Rahmen. 2020 ist das Klinikum Osnabrück Ausrichter des Kongresses der Deutschen Assoziation für Fuß- und Sprunggelenk. Dies bedeutet ein noch umfassenderes Programm zum Thema Fuß, bei dem die Studiengemeinschaft ihre Themen im Rahmen eines Satellitensymposiums beitragen wird. Die Studiengemeinschaft, so Sprekelmeyer, werde sich dafür einsetzen, dass die Mitglieder Zugang zu allen Vorträgen des Kongresses bekommen, so dass sie das komplette Angebot nutzen können. Die Veranstaltung wird am 14. Und 15. März in Osnabrück stattfinden.

Die Veranstaltung des Kompetenznetzes Fuß, das die Studiengemeinschaft schon vier Mal mit den Partnern Diakovere Annastift, der Medizinischen Hochschule Hannover, der Justus-Liebig-Universität Gießen und des Bildungs- und Forschungsmanagements Orthopädieschuhtechnik (BiFo) ausgerichtet hat, wird auch 2019 wieder stattfinden. Der Rahmen soll dieses Jahr jedoch geändert werden in Richtung eines Expertengespräches, bei dem handwerkliche Themen noch stärker in den Mittelpunkt gerückt werden sollen.