10. April 2019

Präqualifizierung: ZVOS wendet sich an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Stephan Jehring. (Foto: C. Maurer Fachmedien)

Der Zentralverband Orthopädieschuhtechnik (ZVOS) hat sich in einem Brief zum Präqualifizierungsverfahren an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gewandt, berichtet der ZVOS im aktuellen „Orthoinfo“. Der ZVOS schlägt einen Zeitraum zwischen den Betriebsbegehungen von fünf Jahren vor.


„Nach dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) verlangt die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) nunmehr alle 20 Monate eine Betriebsbegehung bei unseren Mitgliedern. Diese Neuerung bereitet mir große Sorge“, heißt es in dem Schreiben des ZVOS-Präsidenten Stephan Jehring an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vom 23. März 2019. Der Zentralverband Orthopädieschuhtechnik habe das Präqualifizierungsverfahren gem. § 126 SGB V stets befürwortet. Damit sei das uneinheitliche Zulassungsverfahren der über 100 gesetzlichen Krankenversicherungen durch ein transparentes und einheitlich nachvollziehbares Prüfverfahren ersetzt worden. Ebenso habe der Verband stets Betriebsbegehungen befürwortet, wenn sich wesentliche Änderungen bei den Betrieben der Gesundheitshandwerke im Laufe des Präqualifizierungszeitraums ergaben.


„Während sich kein anderer Akteur im Gesundheitswesen jemals einer einzigen Betriebsbegehung stellen musste, werden die Gesundheitshandwerke in dem fünfjährigen Präqualifizierungszeitraum mit nunmehr drei Betriebsbegehungen belastet“, heißt es weiter. Damit verbunden seien nicht nur beträchtliche finanzielle Kosten, sondern auch ein hoher personeller und zeitlicher Aufwand. Deshalb lehne der ZVOS die Vorgehensweise in dieser Form ab. Hinzu komme die Tatsache, dass sich in einem fünfjährigen Präqualifizierungszeitraum in der Regel die Bedingungen in den Betrieben der Orthopädie-Schuhtechnik nicht maßgeblich verändern: „Weder die Räumlichkeiten noch die technischen Ausstattungen unterliegen einem derartigen Verschleiß, der eine Überprüfung alle 20 Monate rechtfertigen würde. Im Namen des Zentralverbands Orthopädieschuhtechnik schlage ich daher vor und möchte Sie bitten, den Zeitraum zwischen den Betriebsbegehungen auf fünf Jahre zu beschränken“, so Jehring.