18. Juni 2019

Bauerfeind: 90 Jahre in Bewegung

Hans B. Bauerfeind entschied 1991, die Firma wieder in die alte Heimat zu verlegen. (Foto: Bauerfeind)

1929 gründete Bruno Bauerfeind seine Firma in Zeulenroda. Mit einem Festakt und einem Mitarbeiterfest wurde das 90-jährige Jubiläum am 13. und 14. Juni 2019 gebührend gefeiert. Dass die Feier am Gründungsort des Unternehmens stattfand, ist dem klaren Bekenntnis Hans B. Bauerfeinds zu seiner Heimat und seiner Verantwortung als Unternehmer zu verdanken.

Über 40 Jahre existierte die Firma Bauerfeind an ihrem Gründungsort Zeulenroda gar nicht. 1949 hatte die Familie Bauerfeind das thüringische Zeulenroda wegen der unternehmerfeindlichen Politik der sowjetischen Besatzer verlassen und von Darmstadt aus die Firma neu aufgebaut.

Als 1989 die Mauer fiel, fasste Hans B. Bauerfeind den Entschluss, den Firmensitz wieder in die alte Heimat nach Thüringen zu verlegen. Dies hatte nicht nur weitreichende Folgen für das Unternehmen, sondern für die Region. „Nichts hätte Sie gehindert, im Westen zu bleiben“, sagte Bernhard Vogel, der in den neunziger Jahren als Ministerpräsident von Thüringen die neuen Produktionsanlagen in Zeulenroda besucht hatte, in seiner Ansprache zu Hans B. Bauerfeind. „Sie haben den Mut bewiesen zu sagen, unsere Firma kommt aus Thüringen und da müssen wir wieder hin“. Der amtierende Ministerpräsident Bodo Ramelow bewertete in seinem Videogrußwort die Rückkehr zu den Wurzeln des Familienunternehmens als wertsteigernd für die gesamte Region. Er dankte allen Mitarbeitern, die seitdem weltweit für ein gutes Ansehen der Stadt und der Region sorgen.

„Wir wollten nicht nur eine verlängerte Werkbank bauen“, hatte Hans B. Bauerfeind bereits in seiner Eröffnungsansprache betont. „Wir wollten einen wirklichen Schritt tun und sind den harten Weg gegangen“. Dies bedeutete, dass das komplette Unternehmen Schritt für Schritt nach Zeulenroda verlegt wurde. Wie konsequent Bauerfeind dies umsetzte, und was dies für die Region bedeutet, lässt sich an den Zahlen der Beschäftigten ablesen. Waren es 1991 bei der Reprivatisierung 40 Mitarbeiter, so arbeiten mittlerweile am größten Produktionsstandort und der Firmenzentrale in Zeulenroda 1.100 Menschen. Weltweit sind für die Bauerfeind AG 2.100 Menschen tätig. „Rückblickend bin ich zufrieden“, sagte der 78-Jährige Hans B. Bauerfeind, „ich bedaure aber, dass so wenige meinem Beispiel gefolgt sind.“

Der Dank der Redner galt nicht nur der Unternehmensentwicklung, sondern auch Hans B. Bauerfeinds Engagement in der Region, für die Kultur und im Sport. Viele der von Bauerfeind unterstützten Leistungssportler gratulierten per Videobotschaft zum Jubiläum, darunter auch Basketballstar Dirk Nowitzki, der seit 2016 Markenbotschafter von Bauerfeind ist.

Weggefährten wie Klaus-Jürgen Lotz (Präsident des Bundesinnungsverbandes für Orthopädietechnik) und Werner Dierolf (langjähriger Präsident des Zentralverbands für Orthopädieschuhtechnik) würdigten ihn als diskutierfreudigen Macher, der immer für Kompromisse offen sei und sich für das Handwerk stets stark gemacht habe. „Es braucht charismatische Unternehmer wie ihn, die etwas in der Branche bewegen“, fügte Oda Hagemeier, Geschäftsführerin der Herstellervereinigung eurocom, hinzu.

Prof. Heinrich Hess, Orthopäde und langjähriger Mannschaftsarzt der deutschen Fußballnationalmannschaft, berichtete anlässlich des Jubiläums, wie er mit Hans. B Bauerfeind vor 40 Jahren die „GenuTrain“-Kniebandage entwickelte. „Gemeinsam haben wir etwas geschaffen, das den Umgang mit Gelenkverletzungen revolutioniert hat und die frühfunktionelle Therapie zum Standard hat werden lassen", hob Hess die Bedeutung dieser Kooperation hervor.

Als ehemaliger Basketballspieler kennt natürlich auch Dr. Eckart von Hirschhausen die "GenuTrain"-Bandage. Der Kabarettist, Fernsehmoderator, Buchautor und Gründer der Stiftung „Humor hilft heilen“ hielt als Festredner ein humorvolles, aber nicht minder leidenschaftliches Plädoyer für ein bewegtes Leben. Das Motto des Jubiläums „In Bewegung bleiben“ fand Hirschhausen deshalb sehr passend. Gerade in Bezug auf die alternde Gesellschaft gebe es nichts Besseres als Bewegung. Die halte nicht nur den Körper, sondern auch den Geist fit.

Mit zahlreichen Ehrengästen feierte Bauerfeind das 90-jährige Jubiläum. In der ersten Reihe: Landrätin Martina Schweinsburg (2. v.l.), Ministerpräsident a.D. Dr. Bernhard Vogel, Hans B. Bauerfeind mit Ehefrau Marion und Dr. Eckart von Hirschhausen.(Foto: Bauerfeind)