29. Januar 2020

Human Motion Project: 7. Wintersymposium am 4. März

Foto: fotolia/minicel73

Anzeige

Das Wintersymposium des Human Motion Projektes vereint auch in diesem Jahr wieder Vorträge zur menschlichen Bewegung aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Termin ist der 4. März 2020 in der Universitätsklinik rechts der Isar in München.

Auch wenn die Referenten aus unterschiedlichen wissenschaftlichen und medizinischen Disziplinen kommen, vereint die Vorträge, dass sich mit Fragestellungen und Daten zur menschlichen Bewegung auseinandersetzen. In diesem Jahre geht es zum Beispiel darum, ob und wie Medikamente Einfluss auf die Sturzhäufigkeit haben, um Bewegungsanalysen bei Multipler Sklerose, aber auch um den Einsatz von Sensoren in der Kardiologie.

Einige Vorträge sind auch dem Fuß gewidmet. Bert Wynands von der TU Chemnitz spricht über eine aktuelle Studie, in der der Einfluss der Hornhaut auf die Fußsensibilität untersucht wurde. Christoph Zanzinger von der Schön Klinik in München wird über die Behandlung häufiger Fußprobleme referieren und Franka Genest von der Universiät Würzburg wird über die Analyse von Gangmustern berichten.

Das komplette Tagungsprogramm mit allen Informationen zur Anmeldung kann auf der Seite des Human Motion Instituts abgerufen werden. Die Sprache des Symposiums ist Englisch. Es gibt keine Übersetzung, gute Englischkenntnisse sind deshalb erforderlich.