07. Mai 2020

Handwerk startet in Prüfungsperiode für Gesellenprüfungen und nimmt Meister- und Fortbildungsprüfungen wieder auf

Foto: Zerbor/AdobeStock

In dieser Woche rollt das Prüfungsgeschäft bei den Handwerkskammern und den Handwerksinnungen – genauso wie im Bereich Industrie und Handel – wieder an. Für den Ausbildungsjahrgang, der im Sommer 2020 die Lehrzeit beendet, wird damit die aktuelle Prüfungsperiode mit nur leichter Verzögerung gestartet. Auch die anstehenden Fortbildungsprüfungen im Handwerk werden ab sofort ebenfalls planmäßig durchgeführt oder nachgeholt, teilt der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) mit.

„Auszubildende und Betriebe haben ein hohes Interesse, die Berufsausbildung zum geplanten Zeitpunkt mit einem Prüfungsabschluss erfolgreich abzuschließen. Deshalb ist es eine gute Nachricht, dass jetzt das Prüfungsgeschehen wieder aufgenommen wird. Viele künftige Gesellinnen und Gesellen haben bereits konkrete Zukunftspläne und Handwerksbetriebe wollen zum Beginn des kommenden Ausbildungsjahres wieder neue Auszubildende aufnehmen. Auch Meisterschülerinnen und -schüler sowie andere Absolventen einer Höheren Berufsbildung erwarten zu Recht, dass Prüfungen wie geplant abgelegt werden können", so ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer.

Es stehe außer Frage, dass der Infektionsschutz bei den Prüfungen im Handwerk allerhöchste Priorität habe. Risiken für Prüfungsteilnehmende oder Prüfende müssten unbedingt vermieden werden. Zum Schutz vor Ansteckung würden vor Ort zahlreiche Vorkehrungen getroffen, beispielsweise Maßnahmen, um das Abstandsgebot einzuhalten. Desinfektionsmittel für Arbeitsgeräte würden zur Verfügung gestellt, Prüfungsgruppen verkleinert und ein intelligentes Prüfungsteilnehmermanagement betrieben. Für Risikogruppen würden auch FFP-Selbstschutzmasken zum Einsatz kommen. "Alle Prüfungsbeteiligten können darauf vertrauen, dass ihr persönlicher Schutz sehr ernst genommen wird. Zugleich soll niemand noch länger darüber in Ungewissheit bleiben, wann und unter welchen Voraussetzungen die Ausbildung oder eine berufliche Fortbildung abgeschlossen werden kann", erklärt Wollseifer.

"Die Handwerksorganisation wird mit großer Kraftanstrengung und Problemlösungskompetenz ihrer Verantwortung für die Berufliche Bildung gerecht. Wir fordern hierbei allerdings auch die Unterstützung von Bund und Ländern ein. Alle ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfer möchte ich in diesem Jahr um ihren besonderen Einsatz bitten, denn in einem verkürzten Zeitraum und in einer andauernden Krise wird es noch mehr Prüfungstermine als gewohnt geben. Mir ist bewusst, dass man bei den Prüfungen auch an Belastungsgrenzen gehen wird, aber gemeinsam können wir die Herausforderungen meistern. Ihrem Einsatz gilt mein ausdrücklicher Dank!“