12. August 2020

Corona: HDE für Verlängerung der Kurzarbeitsregelung

MQ-Illustrations/AdobeStock

Nach einer aktuellen Schätzung des ifo-Instituts waren im Einzelhandel in Deutschland im Juli rund 240.000 Beschäftigte in Kurzarbeit (im Vormonat waren es 400.000). Die Zahl ist damit zwar rückläufig, allerdings weiter auf hohem Niveau. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert eine Verlängerung der befristeten Sonderregeln bei Kurzarbeit. 

Der Rückgang bei der Kurzarbeit lässt sich über fast alle Branchen hinweg feststellen. So waren in der Gesamtwirtschaft laut ifo-Institut im Juli weiterhin 5,6 Millionen Menschen in Kurzarbeit. Damit werde Kurzarbeit nach wie vor in einem beispiellosen Umfang eingesetzt, so der HDE. Der Verband spricht sich deshalb für eine Verlängerung der Sonderregelungen für Kurzarbeit aus.

„Die Regelbezugsdauer von Kurzarbeitergeld sollte auf 24 Monate verlängert werden. Das wäre extrem wichtig, damit die Unternehmen die schwierige Situation gemeinsam mit ihren Mitarbeitern besser meistern können“, so der HDE-Geschäftsführer für Arbeit und Soziales, Steven Haarke. Zusätzliche Kosten müssten aus dem Bundeshaushalt gestemmt werden, höhere Sozialversicherungsbeiträge seien kontraproduktiv. Insbesondere viele Nicht-Lebensmittelhändler leiden weiterhin stark unter den Auswirkungen der Pandemie und kämpfen um ihre wirtschaftliche Existenz, so der HDE.

Die Große Koalition hat im Juni beschlossen, im September 2020 eine verlässliche Regelung für den Bezug von Kurzarbeitergeld ab dem 1. Januar 2021 vorzulegen.