16. September 2020

Nationales Gesundheitsportal geht an den Start

Foto: Tanusha/fotolia

Am 1. September 2020 hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sein „Nationales Gesundheitsportal“ online gestellt. Unter www.gesund.bund.de sollen sich Bürgerinnen und Bürger künftig werbefrei und leicht verständlich über viele Themen rund um Gesundheit und Pflege informieren können.

Auf dem Nationalen Gesundheitsportal stehen unter andere Informationen zu den häufigsten Krankheitsbildern (u.a. Krebserkrankungen, Herzkreislauferkrankungen oder Infektionserkrankungen) zur Verfügung. Auch einige Krankheitsbilder aus dem orthopädischen Bereich und rund um den Fuß (zum Beispiel Hallux valgus, Nagelpilz, eingewachsene Nägel, Sprunggelenkbruch) sind enthalten. Außerdem werden zahlreiche Beiträge zu Themen wie Pflege, Prävention, Zweitmeinung und Digitalisierung angeboten. Weitere Themenschwerpunkte sollen Schritt für Schritt hinzugefügt und das Spektrum an Angeboten kontinuierlich weiterentwickelt werden.

Das Nationale Gesundheitsportal wird in Verantwortung des BMGs betrieben. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Robert Koch-Institut (RKI) stehen dem Ministerium als Partner für die Inhalte zur Seite. Bei der Arzt- und Krankenhaussuche wird das BMG außerdem durch die „Weiße Liste“ der Bertelsmann Stiftung sowie durch Expertinnen und Experten zu einzelnen Fachthemen unterstützt. Die Inhalte basieren auf aktuellen Forschungsarbeiten und Meta-Studien, teilt das BMG mit.

www.gesund.bund.de