10. Februar 2021

Sabu: Order-Auftakt virtuell eingeläutet

Johanna Ferner, Felix Hofmann (obere Reihe) und Bernd Schneider, Stephan Krug (untere Reihe, v.l.). (Foto: Sabu Schuh und Marketing GmbH)

Rund 130 Firmen mit ungefähr 200 Teilnehmern waren bei der virtuellen Orderinfo HW 2021/22 der Sabu Schuh und Marketing GmbH am 4. Februar 2021 live dabei.

Welche Tipps hat die Heilbronner Verbundgruppe für die Disposition Herbst/Winter 2021/22? Gibt es neue, interessante Lieferanten? Was sind die angesagten Modetrends im nächsten Herbst/Winter? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gab es bei der Sabu-Orderinfo am 4. Februar. Statt der traditionellen Ordertour fand dieses Mal ein Online-Seminar statt. Rund 130 Firmen mit ungefähr 200 Teilnehmern waren live dabei, als Stephan Krug, Bernd Schneider und Johanna Ferner auf die vergangene Saison HW 2020 zurückblickten und den Order-Auftakt für HW 2021/22 einläuteten.

Bernd Schneider, zuständiger Einkäufer und Koordinator für den Bereich Vertragslieferanten, gab einen Rückblick auf die Saison H/W 2020/21 und zeigte einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen. Anschließend informierte er über Veränderungen und Verbesserungen bei den speziell für die Mitglieder angebotenen Programmen.

In der vergangenen Teil-Saison Herbst-Winter 2020 habe sich der Lockdown deutlich in den Abverkaufsquoten niedergeschlagen. Man gehe bei der Sabu Schuh und Marketing GmbH davon aus, dass die vorhandenen Warenbestände die Lust auf neue Ware dämpfen werde. Trotzdem blickt die Heilbronner Verbundgruppe zuversichtlich auf die neue Order-Saison HW 2021, denn ohne frische modische Impulse durch neue Ware lasse sich kaum ein für die Verbraucher attraktives Angebot zusammenstellen.

Die wichtigsten Modetrends der anstehenden Ordersaison HW 2021/2022 präsentierte erstmals Johanna Ferner, die im Herbst 2020 die beim Sabu neu geschaffene Stelle „Einkaufsleitung Fashion & Accessoires“ übernommen hat.

 „Wir freuen uns über die sehr gute Resonanz bei unseren Händlern auf unser Angebot einer virtuellen Order-Info. Wir stellen fest, dass diese Form des Zusammenkommens auf immer mehr Zustimmung stößt. Viele Sabu-Händler haben sich mit zunehmender Dauer der Pandemie und der damit einhergehenden Einschränkungen auch an die digitalen Möglichkeiten des Austauschs gewöhnt, sodass technische Schwierigkeiten kaum noch auftreten", so Sabu-Geschäftsführer Stephan Krug. Das gesamte Event sei aufgezeichnet worden, damit auch die Sabu-Händler, die nicht live teilnehmen konnten, die Chance haben, die Informationen zu einem beliebigen Zeitpunkt abzurufen.