10. März 2021

Wirtschaftsverbände appellieren an Unternehmen, Testangebote für ihre Mitarbeiter zu machen

Foto: nito/AdobeStock

Anzeige

Bis allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot gemacht werden kann, wollen Verbände der deutschen Wirtschaft, darunter der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), nach eigenem Bekunden die Teststrategie von Bund und Ländern unterstützen. Allerdings bleibt es nur bei einem Appell: Die Verbände rufen die Unternehmen dazu auf, ihren Beschäftigten Selbsttests, und wo dies möglich ist, Schnelltests anzubieten, um Infektionen frühzeitig zu erkennen. 

Vermehrte Tests seien eine wirksame Brücke, die mindestens bis Juni notwendig sein werde, so der Bundesverband der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der ZDH. Sie wollen die Unternehmen – parallel zu ihrem Aufruf – in einer raschen und umfangreichen Informationskampagne über Möglichkeiten der Testung beraten. Außerdem versprechen die Verbände: "Wir werden die Öffentlichkeit fortlaufend und von Beginn an über unsere Aktivitäten und die Anzahl der teilnehmenden Unternehmen unterrichten."

Bund und Länder hatten für einen "umfassenden Infektionsschutz" einen kostenlosen Corona-Schnelltest von Beschäftigten in Präsenz mindestens einmal pro Woche gefordert sowie eine entsprechende Bescheinigung darüber für die Beschäftigten. Mit ihrer Erklärung haben die genannten Wirtschaftsverbände einer solchen Verpflichtung der Unternehmen eine Absage erteilt. 

Zum Aufruf von BDA, BDI, DIHK und ZDH gelangen Sie hier.