29. März 2021

300 Fachbesucher zur Winter-Order in Mainhausen

Foto: ANWR

Anzeige

„Erst zum Testen, dann zur Order“ – so lautete das Motto für die Fachbesucher der Ordertage in Mainhausen, die am 23. und 24. März die ursprünglich geplante ANWR Order Winter ersetzten. Gut 300 Fachbesucher nutzten die Gelegenheit. Parallel wurde viertägig das digitale Format für die ANWR Order Winter angeboten. Auf die für April geplante ANWR Order Fashion Days & Now wird die Verbundgruppe verzichten.

„Der enorme Aufwand für uns, aber auch für Besucher und Aussteller war es wert“, zieht ANWR-Geschäftsführer Tobias Eichmeier ein positives Fazit. „Es war uns wichtig, Flagge für unsere Branche zu zeigen. Besucher und Aussteller haben dies mit einem überaus positiven Feedback gewürdigt. Ich möchte damit auch ein klares Zeichen an die Politik senden. Wir haben gezeigt, dass ausgeklügelte Hygiene- und Testkonzepte und die kooperative Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden eine solche Veranstaltung selbst unter schwierigsten Rahmenbedingungen möglich machen. Bislang als erster Veranstalter in diesem Jahr haben wir diesen Schritt für eine umfassende Ordermöglichkeit gewagt.“

Im Ordercenter O1 und in den Messehallen waren rund 140 relevante Marken und Aussteller vertreten, teilt die Verbundgruppe mit. Vor allem für solche habe die ANWR eine wichtige Plattform geboten, die keine digitale Order anbieten oder nicht in Ordercentern vertreten sind. Nach Anmeldung und Terminvereinbarung war der Besuch an den Messeständen möglich – quasi das im Einzelhandel eingeführte „click and meet“ für die Order.

Für das Ordervolumen zieht Tobias Eichmeier unter den aktuellen Umständen ein sehr positives Fazit. „Die Verunsicherung im Handel ist nach den politischen Entscheidungen vom Montag so groß wie noch nie, Planungssicherheit gibt es nicht. Vor diesem Hintergrund ist die Order durchaus positiv.“ Gefragt waren vor allem Warengruppen, die bereits im letzten Herbst/Winter vergleichsweise gute Abverkaufswerte hatten: Hausschuhe, Sneaker, Outdoorschuhe und Kinderschuhe. „Natural sense“, die neue ANWR-Marke für den Handel hatte Premiere in Mainhausen: Die erste Kollektion aus Pantoletten, Sandaletten und auch Woolrunnern und Sneakern setzt auf Komfort, Nachhaltigkeit und gute Konditionen für den Handel. Zum Aufbau und vor dem Einlass in die Hallen war der Corona-Schnelltest für Besucher und Aussteller verbindlich. Über 800 wurden durchgeführt – das Positive daran: alle mit negativem Ergebnis.

Digitales Format bleibt fester Bestandteil für das Messegeschehen
Flankiert wurden die Ordertage in Mainhausen durch das viertägige digitale Format der ANWR Order Winter. Auch hier präsentierten sich 65 Marken, angereichert durch filmische Einblicke in Modetrends und Kollektionen. Das hybride Messeformat – die Kombination von digitalen Angeboten und Vor-Ort-Präsentationen – habe sich bewährt und werde in der nächsten Saison weiterentwickelt, so die ANWR.  

Verzicht auf ANWR Order Fashion Days & Now
Vor dem Hintergrund des aktuell bis zum 18. April verlängerten Lock-Downs und den damit verbundenen Schließungen des Einzelhandels wird ANWR auf die für den 13. und 14. April geplante ANWR Order Fashion Days & Now in jeglicher Form (digital oder vor Ort) verzichten. „Wenn nicht verkauft werden kann, benötigt der Handel auch diese späte Ordermöglichkeit nicht. Ich möchte weiterhin an die Politik appellieren aus nachweislich erfolgreichen Konzepten zu lernen und schnelle Öffnungsstrategien umzusetzen,“ so Tobias Eichmeier.

Die nächste Orderveranstaltung „ANWR Order First“ für die Frühjahr/Sommer Saison 2022 ist vom 2. bis 3. August geplant.