21. Oktober 2021

Lieferprobleme führen zu Umsatzeinbußen

Foto: Adobe Stock/Gerhard Seybert

Anzeige

Die Mehrzahl der Textil-, Schuh- und Lederwarengeschäfte kämpft derzeit mit teils erheblichen Lieferproblemen: Laut einer gemeinsamen Umfrage der Handelsverbände Textil, Schuhe und Lederwaren registrieren lediglich fünf Prozent der Unternehmen keinerlei Ausfälle oder Verzögerungen bei Herbst- und Winterware.

30 Prozent der Teilnehmer vermelden Ausfälle und Verzögerungen bis 10 Prozent, weitere 40 Prozent sogar bis zu 20 Prozent der meist schon vor Monaten bei den Lieferanten bestellten Waren, hat die Umfrage ergeben. „Bei einem Viertel der Textil-, Schuh- und Lederwarenhändler fehlen aktuell sogar 20 bis 40 Prozent der Herbst- und Winterware“, berichtet BTE-Sprecher Axel Augustin. „Überdurchschnittlich betrifft das den Niedrigpreisbereich, für den vor allem in Fernost produziert wird.“ Die Folge seien zum Teil schmerzliche Umsatzausfälle. Rund ein Viertel der Textil-, Schuh- und Lederwarenhändler registriert aktuell zwar keine Einbußen, weil die Kunden andere Produkte kaufen, fast die Hälfte vermeldet aber Umsatzrückgänge von bis zu zehn Prozent. „Mehr als ein Viertel der Unternehmen verzeichnet sogar zweistellige Einbußen, die in seltenen Fällen sogar höher als 30 Prozent liegen“, so Augustin.

Kaum höhere Preise beim Weihnachts-Shopping
Dagegen halten sich die in vielen anderen Branchen zu beobachtenden Preissteigerungen im Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel aktuell im Rahmen, so die Handelsverbände Textil, Schuhe und Lederwaren. In über der Hälfte der Unternehmen gebe es keine oder kaum nennenswerte Erhöhungen der Verkaufspreise bei der aktuellen Herbst- und Winterware, bei weiteren 40 Prozent der Umfrageteilnehmer gebe es Preissteigerungen bei lediglich 10 bis 30 Prozent der aktuell angebotenen Sortimente und Kollektionen. Nicht einmal jeder zehnte Textil-, Schuh- und Lederwarenhändler muss bei mehr als 30 Prozent der aktuellen Herbst- und Winterwaren seine Preise erhöhen: „Denn ein Großteil der aktuell angebotenen Ware wurde bereits im Frühjahr 2021 bestellt, so dass die derzeitigen Preiserhöhungen im weltweiten Beschaffungsmarkt noch keine oder nur geringe Auswirkungen haben“, erklärt Augustin.

Beim bevorstehenden Weihnachts-Shopping werde es im Handel deshalb trotz einzelner Ausfälle eine gute Auswahl an modischen Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren und kaum höhere Preise geben. „Da derzeit Nachbestellungen schwieriger als bislang üblich sind, sollte man speziell beim Geschenkeinkauf in diesem Jahr aber nicht zu lange warten, um noch ausreichend Auswahl vorzufinden“, rät Augustin.