22. Dezember 2021

Dr. Alexander Sikorski verstorben

Dr. Alexander Sikorski (Foto: C. Maurer Fachmedien)

„Nehmen Sie die Füße in die Hand!“. Diese Aufforderung an seine ärztlichen Kollegen aber auch an die Partner aus der Orthopädieschuhtechnik, fehlte in keinem Vortrag von Dr. Alexander Sikorski. Das funktionelle Verständnis der Biomechanik des Fußes war Sikorskis Lebensthema.

Innerhalb seines Fachgebietes, insbesondere in der Gesellschaft für Fußchirurgie (GFFC), setzte er sich sehr für die Vermittlung biomechanischer Erkenntnisse zum Fuß ein und war immer bestrebt, Fehlbeurteilungen und Fehleinschätzungen aufzuklären. Vorfuß und Rückfuß sind eine Einheit, lautete eine der wesentlichen Erkenntnisse, die Sikorski seinen Kollegen bei der Wahl ihres chirurgischen Vorgehens ans Herz legte. Für sein jahrzehntelanges Engagement ernannte ihn die Gesellschaft für Fußchirurgie am 4. Dezember 2021 zu ihrem Ehrenmitglied. „Alexander Sikorski hat die Fußchirurgie in Deutschland weiterentwickelt wie kaum jemand“, begründete Dr. Ralph Springfeld die Wahl Sikorskis für diese Auszeichnung.

Nach seinem Medizinstudium in Frankfurt und Bonn, der Promotion in Bonn und der Ausbildung zum Arzt für Chirurgie war Sikorski an verschiedenen Kliniken in leitender Funktion tätig. Schon früh suchte er aber auch die Zusammenarbeit mit der Podologie und der Orthopädieschuhtechnik.

OSM Willi Mander erinnert sich, wie er Alexander Sikorski vor fast drei Jahrzehnten auf der 2. Tagung der GFFC in München kennenlernte. In Sikorski habe er jemanden gefunden, der die Orthopädieschuhtechnik als wichtigen Teil der Fußversorgung verstand. „Es dauerte nicht lange und wir führten die ersten gemeinsamen Fortbildungsveranstaltungen zusammen mit Podologen durch. Dr. Sikorski war es auch, der mich damals ermutigte, einen Vortrag auf dem GFFC-Kongress über verschiedene Anomalien zu halten. Für mich war das eine große Herausforderung und Ehre zugleich. Eines Tages schlug Dr. Sikorski vor, mit mir zusammen in München einen Einlagenworkshop anzubieten. Ich war sehr skeptisch. Am Ende wurden aus den 20 Personen, mit denen wir gerechnet hatten, 70 Teilnehmer.“ Bei der nächsten Veranstaltung dieser Art hätten sich so viele Teilnehmer gemeldet, dass nicht alle teilnehmen konnten. „Aus dieser Erfahrung heraus“, so Willi Mander, „entstand eine neue eigenständige Veranstaltung, bei der theoretische und praktische Inhalte sowohl aus der Chirurgie als auch dem Orthopädieschuhmacherhandwerk im Mittelpunkt standen. Das erste Mal fand das Fußsymposium bei uns in Gudensberg-Obervorschütz statt und es hat bis zum heutigen Tag Bestand - seit nun 15 Jahren und jedes Mal in einer anderen Stadt. So zog sich die Zusammenarbeit wie ein roter Faden durch die Geschichte der GFFC. Dr. Sikorski hat sich auch dafür eingesetzt und maßgeblich dazu beigetragen, dass die GFFC sich für nicht-ärztliche Berufe, wie beispielsweise Orthopädieschuhmacher, öffnete.“

Das sieht man auch bei der GFFC so. „Ich bin ihm sehr dankbar, dass er die Orthopädieschuhtechnik in der GFFC implementiert hat und wir auch Orthopädieschuhmacher als Mitglieder in unserer Gesellschaft haben“, sagte Dr. Hartmut Stinus, ehemaliger Präsident der GFFC, anlässlich der Ernennung Sikorskis zum Ehrenmitglied.

„Mit Dr. Sikorskis Tod verliert nicht nur die GFFC ein geschätztes Mitglied und das Orthopädieschuhmacher-Handwerk einen bedeutenden Fürsprecher, sondern auch ich persönlich einen Freund und Mentor“, erklärt Willi Mander.

Alexander Sikorski, am 9. August 1951 in Frankfurt geboren, starb nach schwerer Krankheit am 4. Dezember 2021, just an dem Tag, an dem ihn die GFFC zum Ehrenmitglied ernannte.