23. Februar 2022

„Alle freuen sich darauf, dass man sich wieder treffen kann“

Olav Toornend, Präsident des IVO (Foto: Nimco)

Olav Toornend ist seit Oktober 2021 Präsident des Internationalen Verbandes der Orthopädieschuhtechniker (IVO). Wir haben ihn zu seinen Erwartungen hinsichtlich des IVO-Kongresses am 14./15. Oktober in Köln gefragt.

Herr Toornend, mit welchen Erwartungen sehen Sie dem IVO-Kongress in Köln entgegen?

Ich kann nicht vorhersagen, wie die Pandemielage im Herbst sein wird. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir uns alle in Köln treffen werden. Die Reisebeschränkungen sind weitgehend aufgehoben. Alle unsere Mitglieder und Freunde können wieder anreisen, sei es aus Kanada, Australien oder Japan. Und die Menschen sind auch wieder bereit, zu reisen. Sie haben ein großes Bedürfnis, sich zu informieren und ihre Kollegen zu treffen. Das zeigen Veranstaltungen wie die Versammlung der FFPO in Frankreich im vergangenen Jahr. Dort war zu spüren, wie wichtig den Menschen aus unserem Beruf der persönliche Kontakt ist und wie groß das Bedürfnis war, sich auszutauschen. Das höre ich auch aus anderen Mitgliedsländern des IVO. Alle freuen sich darauf, dass man sich wieder treffen kann. Ich denke deshalb, dass der Kongress im Oktober ein großer Erfolg werden wird.

Was wünschen Sie sich als Ergebnis des IVO-Kongresses?

Ich denke, es ist für den IVO wichtig, noch mehr Mitglieder aus anderen Ländern zu gewinnen. Wir wissen, dass die meisten Länder nicht über die Tradition und Anerkennung verfügen, wie wir sie in Europa haben. Sie alle haben ihre jeweils eigenen Anforderungen, wie sie sich weiterentwickeln können. Wir wollen gemeinsam Lösungen finden und dabei offen sein für verschiedene Herangehensweisen. Unsere Gemeinsamkeit ist die Versorgung von Problemen an der unteren Extremität, speziell an Fuß und Sprunggelenk. Die kann mit Einlagen, speziellen Konfektionsschuhen, mit Orthesen oder mit orthopädischen Maßschuhen erfolgen. Der Schwerpunkt hängt immer von Voraussetzungen im jeweiligen Land ab. Als internationaler Verband wollen wir auch Hilfestellung bei der Ausbildung geben. Alle diese Punkte im persönlichen Austausch zu besprechen, dafür sind die Messe und der Kongress der ideale Ort. Deshalb freue ich mich, möglichst viele Menschen aus unterschiedlichen Nationen in Köln zu treffen, um unsere Gemeinschaft stetig weiterzuentwickeln.

Das komplette Interview mit Olav Toornend lesen Sie in der April-Ausgabe der Orthopädieschuhtechnik.