16. März 2022

E-Rezept: Neues Portal der gematik soll für mehr Transparenz sorgen

Foto: M.Dörr & M.Frommherz/AdobeStock

Das neue Portal www.ti-score.de der gematik soll einen Überblick geben, wo die Softwareanbieter bei der Einführung des E-Rezepts stehen. Ziel ist, dass alle beteiligten Akteure regelmäßig aktuelle Daten zu Lage, Ausstattungsgrad und Einsatzbereitschaft liefern, damit sich (Zahnarzt-)Praxen, Apotheken und Krankenhäuser transparent informieren können. 

Die gematik setzt mit dem neu konzipierten Portal und dem TI-Dashboard einen Beschluss der Gesellschafter um. 

Die Online-Übersicht im gematik-Portal zeigt anhand definierter Merkmale, wo Softwareanbieter auf dem Weg hin zu „E-Rezept-ready“ stehen. Man habe dafür die Softwareanbieter kontaktiert und den aktuellen Stand abgefragt, teilt die gematik mit. Die Anbieter können außerdem Screenshots, Videos zur Implementierung und auch Referenzen als Service anbieten. Die Übersicht soll laufend – je nach Rückmeldung der Softwareanbieter – aktualisiert und erweitert werden. 

Testphase wird fortgesetzt

Beim "Praxischeck" der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hatten zuvor Äußerungen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach für Wirbel gesorgt. Unter anderem hatte Lauterbauch gesagt "Ich habe das E-Rezept gestoppt, weil ich nicht den Eindruck habe, dass wir an dem Punkt angekommen sind, wo wir es machen können." Die Formulierung "gestoppt" bezog sich, wie inzwischen klargestellt wurde, auf die verpflichtende Einführung des E-Rezepts zum Jahresbeginn. Diese hatte Lauterbach durch eine Verlängerung der Testphase verschoben. Inzwischen hat das Bundesgesundheitsministerium in einem Schreiben an die Gesellschafter der gematik und den gematik-Geschäftsführer erklärt, dass die Testphase des E-Rezepts und der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) "intensiv fortgeführt" werde.