11. Mai 2022

Erfolgreicher Start der OTWorld


Anzeige

Mit der offiziellen Eröffnungsfeier am Nachmittag des 10. Mai hat die OTWorld 2022 Fahrt aufgenommen, wie der BIV-OT berichtet. Den hohen Stellenwert der OTWorld für die nationale Versorgung unterstrich gleich zu Beginn der Eröffnungsfeier Bundesgesundheitsminister Dr. Karl Lauterbach in einem persönlichen Grußwort.

„Ich nutze die Gelegenheit gerne, um Ihnen allen dafür Danke zu sagen, dass Sie die Versorgung unter erschwerten Bedingungen aufrechterhalten haben“, lobte er den Einsatz der Betriebe in der Corona-Pandemie. Den Stellenwert der Hilfsmittelversorgung sieht er in der Zukunft weiter wachsen: „Der Bedarf an Hilfsmitteln wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten weltweit dynamisch zunehmen. Die Hilfsmittelversorgung ist ein elementarer Baustein für eine inklusive Gesellschaft.“

OTWorld-Gastgeber Alf Reuter, Präsident des BIV-OT, begrüßte eine Delegation des ukrainischen Gesundheitsministeriums. Er selbst nahm als Eindruck vom ersten Messetag mit, noch nie so viele Werkbänke auf der OTWorld gesehen zu haben. Auf Rückfrage von Moderator Henning Quantz, worauf er sich denn besonders gefreut habe, entgegnete Reuter: „Auf die vielen kleinen Start-ups. Die Digitalisierung hat ihren Platz in der Technischen Orthopädie als Tool gefunden.“ Sein erstes Zwischenfazit sei: „Die OTWorld ist der internationale Leuchtturm der Branche und ein nationales Klassentreffen.“

In einer Talkrunde mit Alf Reuter, Claude Tardif (Präsident der Internationalen Gesellschaft für Prothetik und Orthetik – ISPO) sowie den beiden aktuellen Kongresspräsidenten Dipl.-Ing (FH) Merkur Alimusaj und Prof. Dr. med. Martin Engelhardt kamen die Protagonisten mehrfach auf das aktuelle Kriegsgeschehen in der Ukraine zu sprechen. „Ich wünsche mir, dass wir mit der Messe eine Botschaft für den Frieden aussenden“, so Prof. Engelhardt. Tardif hob hervor, dass aktuell viele aus der Ukraine Geflüchtete gesundheitliche Hilfe in Europa erhalten. Alimusaj stellte heraus: „Es geht in diesem Fach darum, Menschen zu versorgen und internationale Fähigkeiten aus verschiedenen Bereichen auf der OTWorld zusammenzubringen, unabhängig der Religion oder der Hautfarbe.“

Lotz und Hess mit René-Baumgartner-Preis ausgezeichnet

Ein Novum im Rahmen der OTWorld war die Überreichung des René-Baumgartner-Preises im Namen der Deutschen Gesellschaft für interprofessionelle Hilfsmittelversorgung e. V. (DGIHV). Dessen Tochter Colette bedankte sich in Leipzig persönlich im Namen ihrer Familie für die Ehre der Namensgebung durch den 2018 verstorbenen „Brückenbauer“ der Technischen Orthopädie. Den Preis entgegennehmen durften der Ehrenpräsident des BIV-OT und Initiator der DGIHV, Klaus-Jürgen Lotz, sowie Prof. Dr. med. Heinrich Hess für ihr herausragendes Engagement in der technischen und medizinischen Orthopädie. Überreicht wurde der René-Baumgartner-Preis vom DGIHV-Vorsitzenden Prof. Dr. med. Wolfram Mittelmeier und DGIHV-Vorstand Alf Reuter.

Pfefferkorn und Wirth übernehmen Kongresspräsidentschaft 2024

2024 werden OTM Ingo Pfefferkorn und Prof. Dr. med. Thomas Wirth die wissenschaftliche Programmleitung der OTWorld übernehmen.

 

.