01. Juni 2022

Vorstand der Innung für Orthopädie-Schuhtechnik Ostwestfalen/Lippe wiedergewählt

Untere Reihe von links: Stefan Brockmann, Obermeister Wilhelm Rehmann, Geschäftsführer Jürgen Sautmann. Obere Reihe von links: Franz-Josef Stiensmeier, Markus Knappe, Matthias Ernet, Rainer Schäfers (Foto: Innung Ostwestfalen/Lippe)
Das Ergebnis der Vorstandswahl der Innung für Orthopädie-Schuhtechnik Ostwestfalen/Lippe bestätigte dessen gute Arbeit in den letzten Jahren: Einstimmig wurden Obermeister Wilhelm Rehmann (Rahden) wie auch seine Mitstreiter im Vorstand in ihren Ämtern bestätigt. Nur Silke Stasiuk (Bielefeld) schied aus persönlichen Gründen aus. Für sie kam Stefan Brockmann (Steinheim) neu in dieses Gremium.

 
„Ein Dank gilt allen Innungsmitgliedern, die unsere Arbeit in den letzten Jahren jederzeit unterstützt haben“, sagte Obermeister Wilhelm Rehmann. In der einstimmigen Wiederwahl liege wieder einmal ein großer Vertrauensvorschuss für die nächsten Jahre. Er freue sich darauf, dieses Gesundheitshandwerk in schwierigen Zeiten weiter vertreten zu dürfen.
 
Die letzten beiden durch Corona geprägten Jahre hätten den Betrieben viel abverlangt. Materialverteuerungen würden nun zu weiteren, erheblichen Verwerfungen führen. „Gesundheitsdienstleistungen werden jedoch auch in Zukunft nötig sein, so dass die Perspektive für die Betriebe positiv ist“, äußerte sich Rehmann zuversichtlich. 
 
Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung war die fachliche Fortbildung. Hier zeigte sich, dass auch in diesem Gesundheitshandwerk die Digitalisierung mit schnellen Schritten weiter vorangeht, etwa bei der Einlagenherstellung durch 3D-Druck – eine materialsparende Technologie, die für die Betriebe neue Wege aufzeigt. Die neuen Technologien werden im Gesundheitshandwerk – so die einhellige Auffassung – immer schneller Einzug halten.