01. März 2010

Ausschreibung: Hartmann-Preis 2010

Zum dritten Mal schreibt die Deutsche Gesellschaft für Phlebologie (DGP) den mit 5.000 Euro dotierten Hartmann-Preis aus. Die Gesellschaft will damit dazu motivieren, innovative klinische Studiendesignvorschläge, Vorträge, Berichte oder bereits abgeschlossene wissenschaftliche Arbeiten mit praktischem Nutzen für die phlebologische Diagnostik und Therapie einzureichen.

Letztes Jahr zeichnete die Jury um Prof. Dr. med. Eberhard Rabe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, ein Studiendesign von Dr. med. Mehmet Ali Altintas aus. Es zielt darauf, mittels konfokaler Mikroskopie die Wirkung von spezifischen Kompressionsbehandlungen im Vergleich zu klassischen und hydroaktiven Wundauflagen auf der Ebene der Blut-Mikrozirkulation sowie der Histomorphologie zu untersuchen. Mittlerweile wurde das Studiendesign von der zuständigen Ethikkommission genehmigt, und Dr. Altintas hat mit der Umsetzung begonnen. Einen Sonderpreis für besonders großen Nutzen in der phlebologischen Praxis vergab die Jury an Dr. med. Hauke Schumann und Anita Keller, die untersuchten, inwieweit sich regelmäßiges Training auf das Erreichen des nötigen Kompressionsdrucks beim Anlegen eines Verbands auswirkt.

Einreichungsschluss für den diesjährigen Hartmann-Preis ist der 31. Mai 2010. Einsendungen von Einzelpersonen oder Praxisteams aus niedergelassenen oder stationären Bereichen sind per Post oder E-Mail zu richten an den Präsidenten der Deutschen Phlebologischen Gesellschaft:

Professor Dr. med. E. Rabe,
Dermatologische Universitätsklinik Bonn,
Sigmund-Freud-Straße 25,
53105 Bonn,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Der Hartmann-Preis wird auf dem 52. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, der vom 10. bis 13. November 2010 in Aachen stattfindet, verliehen.

Weitere Auskünfte bei

Marly Schwendler,
Paul Hartmann AG, Tel. 0 73 21 / 36 32 51.