02. August 2022

Aktuelle Diabetesthemen auf dem ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK- und IVO-Kongress

Dr. Sicco Bus ist am 14. Oktober 2022 einer der Keynote-Speaker auf der 6. ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK. (Foto: Bus)

Anzeige

Das Diabetische Fußsyndrom ist einer der Hauptschwerpunkte auf dem Kongress der 6. ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK und des IVO, der am 14. und 15. Oktober 2022 in Köln stattfindet. Am ersten Tag dreht sich alles um aktuelle Versorgungskonzepte und Messmethoden. Sicco Bus stellt einen evidenz­­basierten Algorithmus zur Schuhversorgung vor und erläutert, inwiefern er einen Paradigmenwechsel in der Schuhversorgung sieht. 

Zwei bedeutende Keynote Speaker konnte C. Maurer Fachmedien für den Kongressschwerpunkt Diabetes am 14. Oktober 2022 gewinnen: Prof. Bernhard Greitemann und Sicco Bus.
Prof. Bernhard Greitemann wird in seiner Keynote die risikoklassenorientierte Therapie des Diabetischen Fußsyndroms vorstellen. Dabei geht er auch auf die geeigneten Strukturen zur Versorgung dieses Krankheitsbildes in spezialisierten Fußbehandlungseinrichtungen und interdisziplinären Fußnetzen ein.

Paradigmenwechsel in der Schuhversorgung

Mit Sicco Bus wird einer der aktivsten Forscher zur orthopädieschuhtechnischen Versorgung des Diabetischen Fußsyndroms auf dem Kongress in Köln seine neusten Studien präsentieren. Der Wissenschaftler aus Amsterdam sieht derzeit einen Paradigmenwechsel in der Schuhversorgung – weg von einem erfahrungsorientierten Vorgehen hin zu einem wissenschaftlich untersuchten, datenbasierten Ansatz. Wie Bus anhand der International Guidelines der IWGDF, aber auch zahlreicher Studien belegen kann, gibt es für viele Aspekte der Schuh- und Einlagenversorgung bereits Evidenz oder Expertenkonsens. Aus dem vorhandenen Wissen hat seine Arbeitsgruppe eine „State-of-the-art“-Handlungsanweisung für orthopädische Maßschuhe und Einlagen für Diabetes-Patienten mit Polyneuropathie entwickelt. Sicco Bus stellt unter anderem diesen Algorithmus vor und zeigt auf, wie die Druckverteilungsmessung bereits im Fertigungsprozess als Werkzeug genutzt werden kann, um die gewünschte Druckreduktion zu erreichen.

Visionäres Konzept für eine digital gestützte Schuhversorgung

Ausgehend von den Studien vor allem von Sicco Bus, nationalen und internationalen Guidelines, dem Entitätenkonzept und den Risikoklassen, welche die Fachgesellschaften für die Versorgung des Diabetischen Fußes entwickelt haben, könnte sich für die Zukunft eine Systemlösung und Datenbasis für die Schuhversorgung aufbauen lassen, ist OSM Jürgen Stumpf überzeugt. Er wird skizzieren, wie ein systematischer, digitalisierter Versorgungsalgorithmus sowohl die praktische Versorgung verbessern als auch künftige Studien erleichtern könnte.

Neue Messmethoden

Die Weiterentwicklung der Sensortechnik in den letzten Jahren kommt auch der Versorgung des Diabetischen Fußsyndroms zugute. Prof. Stefan Sesselmann berichtet von einem Forschungsprojekt, in dem eine textile Messsocke entwickelt wird. Die damit erreichbare kontinuierliche Druckmessung könnte die Behandlung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom und die Prävention von Ulzera künftig voranbringen. Dr. Dirk Hochlenert stellt das iFoot-Projekt vor, in dem die Hochschule Niederrhein zusammen mit Partnern einen Sensor zur Überwachung der Wundheilung entwickelt hat.

Druckentlastung in der Praxis

2018 aktualisierte eine internationale Arbeitsgruppe die Leitlinien für die Schuhversorgung des Diabetischen Fußsyndroms in Australien. Dabei wurde der aktuelle Stand internationaler Studien und Leitlinien einbezogen. Wie sind die Empfehlungen in den australischen OST-Betrieben inzwischen umgesetzt worden? OSM Karl-Heinz Schott gibt Einblick.

Nicht jedes Land hat Zugang zu allen Hilfsmitteln, die für die Prävention und Entlastung diabetischer Fußulzera entwickelt wurden. Wie die Druckentlastung in Entwicklungsländern mit einfachen Mitteln gelingt, ist Gegenstand eines Vortrags von Dr. Lakshmi Shankhdhar aus Indien.

Entitätenkonzept: Biomechanik und Druckentlastung

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Dirk Hochlenert, Köln, hat festgestellt, dass Ulzera immer an ganz bestimmten Stellen am Diabetischen Fuß auftreten. Laut dem sogenannten Entitätenkonzept kann man von der Lokalisation des Ulkus auf die jeweilige biomechanische Ursache für die Entstehung der Wunde schließen. Nur wenn man diese Ursache behandelt, lässt sich eine dauerhafte Heilung erreichen und ein Rezidiv verhindern.

Dr. Dirk Hochlenert führt in das Konzept ein und stellt dar, wie sich aus dem biomechanischen Blick auf den Fuß die entsprechenden konservativen und chirurgischen Behandlungsmethoden ableiten lassen. Dr. Claudia Fischer, die ebenfalls nach dem Entitätenkonzept arbeitet, zeigt, dass es eine ganze Reihe an minimalinvasiven Operationsmethoden gibt, mit denen der Diabetische Fuß „innerlich“ entlastet werden kann. Mit diesen schonenden Verfahren können auch bei älteren Patienten oft hervorragende Behandlungsergebnisse erzielt werden.

Dr. Hartmut Stinus spricht über diabetesbedingte Amputationen am Vorfuß und ihre orthopädieschuhtechnische Versorgung. OSM Kai Strecker referiert über die postoperative Entlastung und Mobilisation des Diabetischen Fußes mit Walkern, Zweischalenorthesen und dem Total Contact Cast (TCC).

Interimsschuh und DAF in der postoperativen Versorgung

Da seit der vergangenen Fortschreibung der PG 31 im Hilfsmittelverzeichnis die Verwendung von diabetesadaptierten Fußbettungen im Verbandschuh nicht mehr vorgesehen ist, setzt OSM Gregor Berges den Interimsschuh wieder häufiger für die postoperative Versorgung ein. Er stellt eine selbst entwickelte Methode vor, mit der er diesen Schuh auf angenehmere Weise und optisch ansprechender fertigen kann.

Lernen in kleineren Gruppen: Großes Seminarangebot

Parallel zum Vortragsprogramm 28 Seminare zu aktuellen Themen aus der Orthopädieschuhtechnik angeboten. Auch hier gibt es Veranstaltungen zum Diabetischen Fußsyndrom. Dr. Ludwig Schwering, Werl, leitet ein Seminar zur Charcot-Arthropathie; weitere Seminare befassen sich zum Beispiel mit der Druckverteilungsmessung in der Diabetesversorgung. 

Jetzt anmelden!

Das Diabetische Fußsyndrom ist nur einer von mehreren spannenden Schwerpunktthemen auf dem ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK-Kongress.  Das gesamte Vortragsprogramm finden Sie hier zum Download (PDF) oder per Klick auf die Kongresstage im Ticket Shop

Alle Anmeldemöglichkeiten für Messe und Kongress finden Sie hier. Dort stehen auch 28 Seminare zur Anmeldung bereit.