21. September 2022

Neuer Eurocom-Ratgeber

Abb.: Eurocom

Anzeige

Die Herstellervereinigung für Kompressionstherapie, orthopädische Hilfsmittel und digitale Gesundheitsanwendungen, Eurocom, hat einen neuen Ratgeber zur Bedeutung und Verordnung der Intermittierenden pneumatischen Kompression (IPK) veröffentlicht.

Die Intermittierende pneumatische Kompression (IPK) ist neben dem medizinischen Kompressionsstrumpf und dem Kompressionsverband seit vielen Jahrzehnten als physikalische Maßnahme im Rahmen der Kompressionstherapie ein fester Bestandteil in der Entstauungs- und Erhaltungsphase von venösen Ödemen und Lymphödemen. Darüber hinaus wird die IPK zur Thromboseprophylaxe, bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit und bei posttraumatischen Ödemen eingesetzt.

Mit dem neuen Ratgeber „Intermittierende pneumatische Kompression (IPK)“ möchte die Eurocom einen kompakten Überblick geben, wie die IPK als medizinisches Hilfsmittel eingesetzt werden kann und  über die wesentlichen Aspekte informieren, die für die Verordnung relevant sind. Neben den Indikationen der IPK werden Wirkungsweise und technische Grundlagen erläutert sowie das Selbstmanagement im häuslichen Umfeld erklärt. Die Publikation steht ab sofort bei der Eurocom zum Download bereit.