02. Februar 2011

GKV-Trendbarometer: OST-Markt 2010 stabil

Mit 108,7 Punkten (2006 = Index 100) beim Gesamtumsatz steht das GKV-Trendbarometer der opta data Abrechnungs GmbH, Essen, für das orthopädieschuhtechnische Handwerk im 4. Quartal 2010 auf „freundlich“. Verglichen mit dem Vorjahresquartal ist das ein Wachstum von 2,9 Punkten.

Erfreulich ist auch der Indexwert 116,2 im Berichtszeitraum für die Verordnungsanzahl in einem durchschnittlichen OST-Betrieb. Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahresquartal ein Plus von 2,7 Punkten. Kaum nennenswert entwickelte sich im 4. Quartal 2010 der durchschnittliche Wert einer Verordnung. Er lag um 0,3 Punkte höher als im Vergleichzeitraum 2009, aber mit 93,5 Punkten immer noch deutlich unter dem Vergleichswert 100 aus 2006.

Betrachtet man die Entwicklung des Jahres 2010 gegenüber 2009 in absoluten Zahlen, ist die Tendenz durchaus positiv. Beim Gesamtumsatz legten die Betriebe im Durchschnitt um 2,7 Prozent zu, bei der Anzahl der Verordnungen um 2,24 Prozent. Der „Wert“ eines Rezeptes stieg um 0,45 Prozent auf 127,16 Euro.

Die in 2010 sichtbare Konsolidierung der wirtschaftlichen Entwicklung im orthopädieschuhtechnischen Handwerk war mit Blick auf den Trend der letzten vier Jahre wichtig. Wie stark die OST-Betriebe seit 2006 dem Preisdruck durch die Kostenträger ausgesetzt sind, verdeutlicht der Vergleich der im GKV-Trendbarometer beobachteten Kennzahlen. Gegenüber 2006 stieg der Umsatz eines durchschnittlichen Betriebes in 2010 nur um 2,32 Prozent bei einer Steigerung der Verordnungsanzahl um 7,88 Prozent. Der Wert eines Rezeptes dagegen, also der durchschnittliche Preis einer Versorgung, fiel um 5,15 Prozent.

In das GKV-Trendbarometer der opta data Abrechnungs GmbH, Essen, fließen Daten von ca. 750 orthopädieschuhtechnischen Betrieben ein.