Foto: nebari/Adobe Stock
09. November 2022

Beinschmerzen sind nicht immer ein Fall für Orthopäden

Beinschmerzen können ein erstes Anzeichen für Durchblutungsstörungen sein. Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e.V. (DGG) weist darauf hin, dass viele Menschen dieses Warnsignal jedoch falsch interpretieren und zunächst einen Orthopäden aufsuchen. Das führe häufig zu zahlreichen ergebnislosen ärztlichen Kontakten und unnötigem Zeitverlust bis zur korrekten Krankheitsdiagnose, so die DGG. 

mehr ...
Anzeige

Foto: angkhan/Adobe Stock
03. November 2022

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt?

Das Institut für Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie des Deutschen Diabetes-Zentrums in Düsseldorf (DDZ) hat in einer aktuell publizierten Studie Hinweise auf eine medizinische Unterversorgung von Patienten mit Diabetes während der Corona-Pandemie festgestellt. Es gab weniger Krankenhausaufenthalte aufgrund des Diabetischen Fußsyndroms; Amputationen nahmen hingegen zu

mehr ...
19. Oktober 2022

pAVK: Konservative Therapie gewinnt an Bedeutung

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) ist eine Volkskrankheit, die mehr als 236 Millionen Menschen weltweit betrifft. Jetzt zeichnet sich ein Wandel in der Therapie der Durchblutungsstörungen ab, wie Experten der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e.V. (DGG) berichten. So sollen minimalinvasive Eingriffe künftig später und weniger häufig zum Einsatz kommen und die Behandlung mit Lebensstiländerungen und Medikamenten stattdessen an Bedeutung gewinnen. „Insgesamt geht es bei der Therapie der pAVK weg von ‚endovaskulär first‘ hin zu einer stärker individualisierten Behandlung“, erklärte DGG-Präsident Professor Dr. med. Markus Steinbauer. Eine entsprechende neue S3-Leitlinie soll 2023 erscheinen. 

mehr ...
Prof. Dr. med. Clemens Becker (Foto: Fotostudio M42 T. Frank+K.Zern/Robert-Bosch-Krankenhaus)
05. Oktober 2022

Altersmediziner veröffentlichen erste globale Sturzleitlinie

Am 30. September ist die erste globale Leitlinie zur Sturzprävention veröffentlicht worden. Daran mitgewirkt haben insgesamt 96 Wissenschaftler aus 39 Ländern – darunter Professor Clemens Becker, Sturz-Experte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG). „Uns ist es nach zwei Jahren Arbeit erstmals gelungen, einen globalen Konsens zu schaffen für die Prävention, Diagnostik und Therapie von Stürzen“, sagt der Altersmediziner. Die Leitlinie empfiehlt unter anderem jährliche Hausarzt-Befragungen der Betroffenen, regelmäßige Untersuchungen und Ganganalysen.

mehr ...
Foto: habrovich/Adobe Stock
09. September 2022

Auseinandersetzung um CGM-Systeme: Drohen Rückschritte in der Diabetesversorgung?

Immer mehr Diabetespatientpatienten greifen auf so genannte kontinuierliche Glukosemessgeräte (CGM) zurück. Diese ermöglichen ihnen, den Gewebezuckerwert rund um die Uhr zu messen und sich damit den Alltag zu erleichtern und sicherer zu machen. Nun stellt die Barmer Krankenkasse den Zusatznutzen dafür in Frage und fordert in ihrem aktuellen Hilfsmittelreport 2022 künftig einen Nutzencheck, um Kosten einzudämmen.

mehr ...
Foto: NVB Stocker/Adobe Stock
31. August 2022

Schmerzen bei Diabetes können auch muskulär bedingt sein

Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben herausgefunden, dass eine sogenannte schmerzhafte diabetische Polyneuropathie nicht nur durch geschädigte Nerven verursacht wird, sondern auch muskulär bedingt sein kann. Diabetes Typ-2-Patienten, bei denen beide Schmerzursachen vorlagen, zeigten eine höhere Schmerzintensität, tolerierten diese schlechter und wiesen zudem psychische Beeinträchtigungen auf. Das Forscherteam plädiert dafür, beim routinemäßigen Screening auch muskuläre Mechanismen zu beachten. 

mehr ...
Foto: Lars Zahner/Adobe Stock
30. August 2022

Mit Ultraschall drohenden Sehnenriss rechtzeitig erkennen

Stadtlauf, Marathon, Firmenlauf – viele Hobbysportler sind wieder auf den Straßen unterwegs. Das führt gleichzeitig zu einem Anstieg von Überbelastungen und Sportverletzungen. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM) weisen darauf hin, dass die Elastografie als schonende sonografische Untersuchung zunehmend in der Sportmedizin eingesetzt wird. Die Ultraschallmethode eigne sich sehr gut, um Gewebsveränderungen in der Achilles-, der Quadrizeps- oder Patellarsehne sowie an Muskeln und Faszien zu visualisieren und ihre Funktionsfähigkeit zu beurteilen.

mehr ...
Foto. Rostslav Sedlacek/Adobe Stock
26. August 2022

KBV: Weiterhin große technische Probleme bei eAU und eRezept

Die Technik zum Ausstellen und Versenden von elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen funktioniert immer noch nicht reibungslos. Zudem dauert das Verfahren aus Sicht der Ärzte viel zu lange. Das ergab eine Online-Umfrage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Anfang August, an der rund 4.000 Praxen teilgenommen haben. Auch zum elektronischen Rezept (eRezept) wurden die Praxen befragt.

mehr ...
Foto: Robert Kneschke/fotolia
18. August 2022

Hüft- und Knieprothesen: Lebenslanges Muskeltraining und Gewichtskontrolle verbessern Haltbarkeit 

Bewegungsmangel und Gewichtszunahme können die Haltbarkeit von Hüft- und Knieprothesen beeinträchtigen. Die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik e. V. rät Menschen mit Kunstgelenk daher zu einem möglichst täglichen gezielten Training von Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Ausdauer sowie zu einer Gewichtskontrolle verbunden mit eiweißreicher Ernährung.
 
Jonas Hiller forscht am HDZ NRW, Bad Oeynhausen. (Foto: privat/HDZ NRW)
15. August 2022

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren

Kaltes atmosphärisches Plasma beschleunigt nachweislich die Wundheilung bei oberflächlichen, chronisch infizierten diabetischen Fußulzera - das konnten Ärzte und Wissenschaftler des HDZ NRW, Bad Oeynhausen, erstmals vor zwei Jahren belegen. Nun leistet die Doktorarbeit von Jonas Hiller am Diabeteszentrum einen Beitrag zur Klärung der Wirkmechanismen. Er untersuchte die biologischen Effekte der Plasmatherapie näher und fand dabei heraus, welche molekularen Zusammenhänge für die Verbesserung der Wundheilung bei diabetischem Fußsyndrom verantwortlich sind.

mehr ...
Foto: Dan Race/Adobe Stock
20. Juli 2022

Kinderorthopädie: Lange Wartezeiten auf OPs – bessere Finanzierung erforderlich

Die Kinder- und Jugendorthopädie muss gestärkt werden. Sie wird an deutschen Universitätskliniken nicht ausreichend angeboten, da die finanziellen Mittel für die Behandlung der Kinder zu gering angesetzt sind. Darauf weist die Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. „Kinder mit komplizierten Erkrankungen müssen im Extremfall mehr als ein Jahr auf einen OP-Termin warten, das ist inakzeptabel. Wir brauchen ein Finanzierungsmodell, das die Bedürfnisse von Kindern berücksichtigt, aber auch kostendeckend ist“, sagt Prof. Dr. Andreas Halder, stellvertretender Präsident der DGOU und Präsident der DGOOC.
Foto: Yakobchuk Olena/Adobe Stock
08. Juni 2022

Chronische Schmerzen frühzeitig verhindern: Neues Versorgungskonzept entwickelt

23 Millionen Menschen in Deutschland sind von chronischen Schmerzen betroffen – manche so stark, dass sie kaum noch ihren Alltag bewältigen können. Doch es gibt Möglichkeiten, eine solche Chronifizierung zu verhindern, erklärt die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.. Sie hat ein präventives ambulantes Untersuchungsangebot entwickelt. das Ambulante Interdisziplinäre Multimodale Assessment (A-IMA). Es soll zunächst an 25 Zentren bundesweit eingeführt werden. 

mehr ...
Foto: Orawan/Adobe Stock
01. April 2022

Verband mit integrierten Wirkstoffen

Mit einem Verband, der Medikamente freisetzt, sobald eine Infektion in einer Wunde beginnt, ließen sich Verletzungen effizienter behandeln. Schweizer Forschende arbeiten derzeit an Polymerfasern, die weich werden, sobald sich die Umgebung aufgrund einer Infektion erwärmt, und dadurch ein keimtötendes Mittel abgeben.

mehr ...
Foto: Robert Kneschke/fotolia
23. März 2022

DDG fordert: Mit individuellen Therapieplänen zu mehr Sport in der Diabetestherapie

Die tägliche Sitz-Zeit während der Pandemie hat weltweit um 28 Prozent zugenommen. Aber auch jenseits von Corona sind Bewegung und Sport zu selten Teil von Diabetes-Therapieplänen, kritisieren Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft e. V. (DDG). Besonders für chronisch kranke und übergewichtige Menschen sei Bewegung elementar für den Therapieerfolg. Daher hat die AG Diabetes, Sport und Bewegung der DDG Materialien entwickelt, die eine konstruktive Arzt-Patienten-Kommunikation unterstützen und Betroffene zu mehr sportlicher Aktivität animieren.

mehr ...
23. Februar 2022

Weißbuch Alterstraumatologie und Orthogeriatrie erschienen

Das neu erschienene Weißbuch Alterstraumatologie und Orthogeriatrie zeigt den Weg auf zu einer besseren medizinischen Behandlung des Bewegungsapparates bei älteren Menschen. Es definiert Strukturen und Prozesse bei der Versorgung von Altersbrüchen und erstmals auch für planbare Eingriffe – wie das Einsetzen von künstlichen Hüftgelenken. Der Leitfaden wurde von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erstellt. 
mehr ...
Foto: sebra/AdobeStock
18. Februar 2022

Knorpelschäden am Kniegelenk: G-BA beschließt neue ambulante Therapieoption

Gesetzlich versicherten Patienten, die unter schweren Knorpelschäden am Kniegelenk leiden, steht zukünftig eine neue Therapie in der vertragsärztlichen Versorgung zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um die matrixassoziierte autologe Chondrozytenimplantation (M-ACI) – ein Verfahren, mit dem geschädigter Gelenkknorpel wiederaufgebaut wird.

mehr ...
Foto: Andrey Popov/AdobeStock
16. Februar 2022

Menschen mit Diabetes kamen insgesamt stabil durch die Pandemie

Wie gut wurden Menschen mit Diabetes während der Lockdown-Phasen medizinisch betreut? Welchen Einfluss hatte die Pandemie auf ihre Lebenssituation? Und gab es gesundheitliche Auswirkungen? Fragen wie diese hat die Deutsche Diabetes Stiftung (DDS) bereits im ersten Pandemie-Jahr adressiert und mehrere Projekte gefördert, die die Versorgungsrealität von Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes untersucht haben. Erste Antworten aus den damals angestoßenen Studien gaben Experten nun auf einer Online-Pressekonferenz am 16. Februar 2022.

mehr ...
Foto: Goffkein/AdobeStock
21. Januar 2022

Insulintherapierter Diabetes: Wunsch nach flexiblerer Therapie und besserer Vorbeugung von Unterzuckerungen

Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Insulintherapie“ führte die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe in Kooperation mit dem Forschungsinstitut der Diabetes Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) vom 1. November bis 15. Dezember 2021 eine anonymisierte Online-Befragung unter insulinbehandelten Menschen mit Diabetes sowie Eltern von Kindern mit Typ-1-Diabetes durch. Die Mehrheit der Befragten wünscht sich, Unterzuckerungen besser vorbeugen und ihren Alltag flexibler gestalten zu können.

mehr ...
Foto: Alliance/AdobeStock
21. Dezember 2021

Neue Ernährungsempfehlungen bei Diabetes Typ 2

Wer adipös ist, noch nicht sehr lange an Diabetes leidet und 15 Kilogramm seines Gewichts reduziert, kann seinen Zuckerstoffwechsel stark normalisieren und sogar zeitweise ohne Medikamente auskommen. Das ist eine zentrale Aussage in den aktualisierten Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zur Ernährung von Personen mit Typ-2-Diabetes. Weitere Neuerungen: Strenge Vorgaben für die Mengenaufnahmen von Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß sind überholt – stattdessen können Betroffene gesunde Ernährungsmuster wählen, die ihren Vorlieben entsprechen.

mehr ...

Banner KS Fruehjahr Sommer 2023

Special: Trends und Innovationen

Special: Mein Betrieb meine Zukunft

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Weiterbildungsführer PDF

Nach oben ⇑