Foto: Adobe Stock/Gerhard Seybert
28. Juni 2021

HDE fordert Gutschein für City-Einkäufe

In einem Zehn-Punkte-Plan schlägt der Handelsverband Deutschland (HDE) Initiativen und Maßnahmen vor, die der künftige Bundestag aus Sicht des HDE auf den Weg bringen sollte – unter anderem die Ausgabe eines „City-Bonus" für den Einkauf im von den Lockdowns betroffenen Einzelhandel.

mehr ...
Anzeige

Foto: Adobe Stock/Minerva Studio
23. Juni 2021

HDE: Nach Lockerungen – Optimismus, aber keine Entwarnung im Einzelhandel

Wie eine aktuelle Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter mehr als 750 Handelsunternehmen zeigt, hatten die Lockerungen der Corona-Maßnahmen einen positiven Effekt auf die Entwicklung von Umsatz und Kundenfrequenz im Einzelhandel. Sowohl Umsätze als auch Kundenzahlen liegen allerdings noch immer hinter dem Vorkrisenniveau zurück.

mehr ...
Foto: Björn Wylezich/AdobeStock
02. Juni 2021

HDE fordert Digitalisierungsfonds

Eine aktuelle Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter mehr als 1100 Händlern ergab, dass rund 60 Prozent der befragten Unternehmen aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie derzeit nicht in ihre Zukunft investieren können. Der HDE fordert deshalb, für die aufgrund der Coronakrise in Not geratenen Handelsunternehmen einen Digitalisierungsfonds aufzulegen. 

mehr ...
Foto: aldorado/AdobeStock
26. Mai 2021

Innenstadtförderung: HDE begrüßt Vorstoß der SPD-Bundestagsfraktion

Der Handelsverband Deutschland (HDE) begrüßt den Ruf der SPD-Bundestagsfraktion nach einem Impuls und einem Förderprogramm für die von der Corona-Krise gebeutelten Innenstädte. Einen entsprechenden Innenstadtfonds, der mit 500 Millionen Euro ausgestattet werden sollte, fordert der HDE bereits seit einem Jahr.

mehr ...
Foto: Stockfotos-MG/AdobeStock
19. Mai 2021

November- und Dezemberhilfen: Einzelhandel droht mit Klagewelle

Nach einer Befragung von über 1000 Mitgliedsunternehmen sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) eine Klagewelle anrollen. Es gehe um eine Ungleichbehandlung bei der Bewilligung für die November- und Dezemberhilfen. Die Gastronomie bekomme danach bis zu 75 Prozent des durch die Coronaschließungen in diesem Zeitraum entgangenen Umsatzes vom Staat ersetzt. Der Einzelhandel dagegen werde auf den Fixkostenzuschuss bei der Überbrückungshilfe III verwiesen, so der HDE. 

mehr ...
Foto: Corinna/AdobeStock
22. April 2021

Sanitätshäuser bleiben auch im Lockdown geöffnet

In den Anpassungen, die die Bundesregierung im Infektionsschutzgesetz vornimmt, wird eine verbindliche „Notbremse“ ab einem Inzidenzwert von 100 festgelegt. "Zur großen Freude des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik (BIV-OT) werden Sanitätshäuser erstmals explizit von möglichen Schließungen ausgenommen", teilt der Verband mit.

mehr ...
21. April 2021

BVMed:„Wir brauchen einen neuen Qualitätsdiskurs“

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt Vorstöße, einen stärkeren Qualitätsfokus in der Patientenversorgung zu etablieren, den er bei einigen Krankenkassen sieht. Jüngste Ansätze für mehr Qualitäts-Transparenz seien beispielsweise von den Innungskrankenkassen (IKK) oder der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) gekommen. „Wir brauchen einen Wettbewerb um die beste Qualität der Patientenversorgung, nicht einen Wettbewerb um den günstigsten Zusatzbeitrag“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

mehr ...
Foto: kasto/AdobeStock
07. April 2021

Erneute Aufhellung der Verbraucherstimmung

Die Verbraucherstimmung bleibt auch im April im Aufwärtstrend. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer. Der Index steigt den zweiten Monat in Folge an und erreicht damit fast das Niveau von vor einem Jahr, als die Pandemie ihren Anfang nahm. Noch deutlicher als im Vormonat sei somit eine Entkopplung der Verbraucherstimmung vom Infektionsgeschehen zu beobachten, sagt der Handelsverband Deutschland (HDE).

mehr ...
Manfred Junkert (Foto: HDS/L)
06. April 2021

Hersteller erhalten Sonderabschreibungsmöglichkeiten für Saisonware

Die Mode- und Schuhindustrie gehört zu den Branchen, die besonders stark unter den Auswirkungen der Corona-Krise leiden. Nach langem und beharrlichem Einsatz der Branchenverbände reagiere die Bundesregierung nun mit neuen Zuschüssen, teilt der HDS/L mit. Zusätzliche Verbesserungen sind bei der Überbrückungshilfe III vorgesehen. Somit werden Sonderabschreibungsmöglichkeiten für Saisonware und verderbliche Waren für Einzelhändler auch auf Hersteller und Großhändler erweitert.

mehr ...
Foto: guerrieroale/AdobeStock
26. März 2021

Gefäßchirurgie: DGG rät zu Corona-Impfung vor größeren Eingriffen

Operationen an der Aorta, die Ausschaltung von Aneurysmen, die Wiederherstellung der Durchblutung an Körper- oder Beinschlagadern oder die Amputation von Extremitäten, die durch schwere Durchblutungsstörungen geschädigt sind – all dies sind operative Eingriffe, die während der Covid-19-Pandemie mit besonders hohen Risiken verbunden sind. Denn eine SARS-CoV-2-Infektion verläuft bei akut gefäßchirurgisch behandelten Patienten in auffallend vielen Fällen tödlich, so ein Ergebnis der internationalen COVER-Studie zur Versorgung gefäßmedizinischer Patienten während der Pandemie.

mehr ...
Foto: Schlierner/AdobeStock
24. März 2021

Handel begrüßt Rücknahme der Osterruhe

Als ein Signal der Vernunft bewertet der Handelsverband Deutschland (HDE) die Rücknahme der Osterruhe. Für den vom erneut verlängerten Lockdown betroffenen Einzelhandel fordert der HDE weiterhin die schnelle und zielgenaue Aufstockung der Corona-Hilfen sowie eine Öffnungsperspektive.

mehr ...
17. März 2021

Neue rehaKIND-Website

Der Verein rehaKIND setzt sich seit über 20 Jahren für optimierte Versorgungs-Strukturen für behinderte Kinder mit Hilfsmittelbedarf ein. Versorger, Hersteller, Leistungserbringer, Mediziner und Therapeuten treffen sich bei rehaKIND mit den Eltern zum gegenseitigen Austausch. Erfahrungen aus Elternfragen haben zu einem Perspektivwechsel in der Präsentation des Netzwerkwissens auf www.rehakind.com geführt.  Auch Experten finden ihre Fachinformationen unter neuen Rubriken.

mehr ...
Foto: zeralein/AdobeStock
10. März 2021

Viele Händler in Existenzgefahr – HDE fordert Verdoppelung der Überbrückungshilfen

Die vom Lockdown betroffenen Einzelhändler haben in der vergangenen Woche im Vergleich zum Vorjahr drei Viertel ihrer Umsätze verloren. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) unter mehr als 1100 Unternehmen. Rund 45 Prozent der Lockdown-Händler sehen sich demnach für den weiteren Jahresverlauf in Insolvenzgefahr. Das Einkaufen mit Terminvereinbarung beurteilen 37 Prozent der Befragten als negativ oder sehr negativ. Angesichts der für viele Händler weiterhin existenzbedrohenden Lage fordert der HDE die Verdoppelung der Auszahlungsbeträge für die Überbrückungshilfe rückwirkend zum 1. März.

mehr ...
Foto: nito/AdobeStock
10. März 2021

Wirtschaftsverbände appellieren an Unternehmen, Testangebote für ihre Mitarbeiter zu machen

Bis allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot gemacht werden kann, wollen Verbände der deutschen Wirtschaft, darunter der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), nach eigenem Bekunden die Teststrategie von Bund und Ländern unterstützen. Allerdings bleibt es nur bei einem Appell: Die Verbände rufen die Unternehmen dazu auf, ihren Beschäftigten Selbsttests, und wo dies möglich ist, Schnelltests anzubieten, um Infektionen frühzeitig zu erkennen. 

mehr ...
Foto: AdobeStock/Marc Bode
04. März 2021

HDE: „Ergebnisse des Corona-Gipfels sind für den Einzelhandel eine Katastrophe"

Mit Enttäuschung und Unverständnis reagiert der Handelsverband Deutschland (HDE) auf die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern vom 3. März. Die für eine Öffnung der Geschäfte vorgeschriebene stabile Inzidenz von 50 sei nicht flächendeckend in Sichtweite, Click & Meet könne die Händler nicht einmal annähernd retten. Die damit weitgehend geschlossenen Handelsunternehmen werden laut HDE bis Ende März im Vergleich zu 2019 weitere zehn Milliarden Euro Umsatz verlieren.

mehr ...
Foto: AdobeStock/Andrey Popov
04. März 2021

Physiotherapeuten: Schiedsspruch brachte keine Lösung

Dass Physiotherapie in Deutschland zu schlecht bezahlt wird, bestätigte im Mai 2019 auch die Bundesregierung. Sie forderte die Physiotherapieverbände und den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-SV) daher per Gesetz auf, sich auf Preise zu einigen, die eine wirtschaftliche Praxisführung und eine angemessene Vergütung der Beschäftigten ermöglicht. Nachdem auch nach zahlreichen Verhandlungsterminen keine Einigung in Sicht war, sollte nun eine unabhängige Schiedsstelle die Preise festsetzen. Doch das jetzt verkündete Ergebnis schenke kaum Hoffnung auf eine baldige Lösung, so die vier PT-Verbände.

mehr ...
Hans Peter Wollseifer (Foto: ZDH)
04. März 2021

ZDH: Politik muss Impfturbo einschalten

In ihrer Sitzung vom 3. März haben sich Bund und Länder auf stufenweise Lockerungen der Corona-Beschränkungen geeinigt. Aus Sicht des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), gehen diese Lockerungen jedoch nicht weit genug, erklärt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer.

mehr ...
Foto: bluedesign/AdobeStock
03. März 2021

Fachvereinigung Medizin Produkte e.V. fordert finanziellen Ausgleich für pandemiebedingte Kostensteigerungen

Die Fachvereinigung Medizin Produkte e.V. (f.m.p.) hat sich in einem Schreiben vom 1. März 2021 an den GKV-Spitzenverband und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gewandt. Darin machen die Mitgliedsverbände auf die pandemiebedingten Kostensteigerungen für Hilfsmittelleistungserbringer aufmerksam. Sie fordern den GKV-Spitzenverband dazu auf, die notwendigen Regelungen für die Erstattung der pandemiebedingten Kosten zu treffen. Das BMG solle den GKV-Spitzenverband wenn nötig damit beauftragen, entsprechende Verhandlungen mit den Leistungserbringerverbänden aufzunehmen.

mehr ...
Foto: Andrey Popov/AdobeStock
03. März 2021

DDG informiert über Risiken, Prävention und Auswirkungen der Coronapandemie für Menschen mit Diabetes

Menschen mit Diabetes mellitus wurden bereits früh im Verlauf der Coronapandemie als Risikopatienten erkannt, die bei einer COVID-19-Erkrankung besonders schwer betroffen sein können. In zahlreichen Studien hat sich dies zwar im Wesentlichen bestätigt – gleichwohl zeigt sich aber auch, dass das Vorliegen eines Diabetes nicht allein über den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung entscheidet. Welche Faktoren für die komplexe Interaktion zwischen Diabetes und einer SARS-CoV-2-Infektion entscheidend sind, erläuterten Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) auf der virtuellen Jahrespressekonferenz.

mehr ...
Foto: fovito/AdobeStock
03. März 2021

DDG plädiert für ein DMP Adipositas als Teil der Nationalen Diabetesstrategie

Sowohl Übergewicht und Adipositas als auch die Zahl der Neuerkrankungen an Diabetes mellitus Typ 2 nehmen in Deutschland seit Jahren kontinuierlich zu. Dass diese Entwicklungen parallel verlaufen, ist kein Zufall, denn Adipositas ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für diesen Diabetestyp. Welche Maßnahmen von politischer Seite ergriffen werden müssen, um die Volkskrankheit Adipositas – und damit auch den Diabetes – zurückzudrängen, diskutierten Experten auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) .

mehr ...

Banner KS2 Fruehjahr Sommer 2022

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑