Anzeige
Foto: Rainer Sturm/pixelio
18. Februar 2015

Mindestlohn: Klare Regelungen für Sportvereine erforderlich

Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns hat in den deutschen Sportvereinen zu erheblicher Verunsicherung geführt, sagt Eberhard Gienger, Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Sport und Ehrenamt in der CDU/CSU Fraktion. In einem Interview von „Fraktion direkt“, das auf der Homepage der CDU/CSU-Fraktion erschienen ist, fordert er genauere Regelungen, welche Vereinstätigkeiten vom Mindestlohn und den damit verbundenen Dokumentationspflichten erfasst werden. Von den Schwierigkeiten seien vor allem Vertrags­amteure beziehungsweise Sportler im semiprofessionellen Bereich betroffen.

mehr ...
Foto: drubig-foto/fotolia
18. Februar 2015

Girl’s Day: Chance zur Nachwuchsgewinnung

Am 23. April 2015 werden im Rahmen des Girl’s Day wieder Mädchen der Klassen 5 bis 10 neugierig Betriebe besuchen. Unternehmen aus dem Handwerk, Technik, Naturwissenschaften und Informationstechnik haben dabei die Chance, konkretes Interesse für ihren Arbeitsbereich zu wecken und sich Personalressourcen für die Zukunft zu erschließen.

mehr ...
11. Februar 2015

Umfrage zur modernen Wundversorgung zeigt Handlungsbedarf bei den Krankenkassen auf

Die Krankenkassen müssen der Versorgung ihrer Versicherten mit chronischen Wunden eine strategisch höhere Aufmerksamkeit zukommen lassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Fachzeitschrift "Welt der Krankenversicherung" (WdK) unter den Krankenkassen. Die aktuelle Umfrage sowie der Heil- und Hilfsmittelreport 2014 der BARMER GEK zeigen deutliche Defizite in der Versorgung chronischer Wunden auf, obwohl die Wirtschaftlichkeit der modernen Wundversorgung belegt ist. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) fordert vor diesem Hintergrund eine stärkere Förderung eines ganzheitlichen Therapieeinsatzes, der eine phasengerechten modernen Wundversorgung gewährleistet, sowie eine verstärkte Berücksichtigung der verfügbaren Evidenz und Leitlinien bei der Versorgung chronischer Wunden.

mehr ...
Foto: brazilian footwear/gds
11. Februar 2015

GDS mit leichtem Besucherplus

900 Brands präsentierten sich vom 4. bis 6. Februar 2015 auf der GDS in Düsseldorf, 160 Aussteller auf der tag it!. Gleichzeitig besuchten mehr Händler die GDS als im letzten Sommer - allerdings teilen die Veranstalter keine genauen Zahlen mit.

mehr ...
11. Februar 2015

Opta data: Anzahl elektronischer Kostenvoranschläge steigt

Neben der breiten Akzeptanz des eKV bei den Leistungserbringern hat im Jahr 2014 auch die Einführung des eKV durch die AOK NordWest und AOK Baden-Württemberg (zusammen ca. 6,7 Mio. Versicherte) die Anzahl der über die egeko-Plattform der opta data.com, Essen, eingereichten Kostenvoranschläge wie in 2013 um rund 20 Prozent ansteigen lassen. Aktuell nehmen 90 von 124 GKV-Kassen (Stand Januar 2015) mit rund 61,3 Millionen Versicherten am eKV-Verfahren teil (2013: 85 Kostenträger mit 54,4 Millionen Versicherten).

mehr ...
11. Februar 2015

Orthopäden und Unfallchirurgen lehnen den eigenständigen Beruf des Osteopathen ab

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU), die Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin e.V. (DGMM) und der Berufsverband der Orthopäden und Unfallchirurgen (BVOU) lehnen den eigenständigen Beruf des Osteopathen ab und halten fest, dass es in Deutschland eine gute und flächendeckende osteopathische Versorgung durch Ärzte und Physiotherapeuten gibt. Die Orthopäden und Unfallchirurgen sprechen sich damit ausdrücklich gegen die vom Verband der Osteopathen e.V. geforderte Einführung eines nichtärztlichen Osteopathen aus, der ohne umfassende medizinische Ausbildung direkten Zugang zum Patienten erhält.

mehr ...
KB by www.hamburg-fotos-bilder.de/pixelio.de
11. Februar 2015

Unerwartete Ergebnisse: Biomechaniker testen die plantare Belastung der Fußsohle und den Tragekomfort beim Laufen mit Einlegesohlen

Ein entscheidendes Kriterium beim Kauf eines Laufschuhs ist der Tragekomfort. Dass sich das Komfortempfinden des Läufers durch das Tragen von Einlegesohlen noch deutlich erhöhen lässt, versprechen zumindest die Angaben der Hersteller von Einlegesohlen. Erkenntnisse zu diesem subjektiven Komfortempfinden hat das Institut für Biomechanik und Orthopädie der Deutschen Sporthochschule Köln im Rahmen einer systematischen Interventionsstudie erhoben. Getestet wurden Einlegesohlen von fünf Herstellern, die den Tragekomfort sowie den Kraftschluss zum Laufschuh verbessern sollen.

mehr ...
11. Februar 2015

Problemzone Knie: Weltweit erstes Knorpelregister ermöglicht Langzeitbeobachtung nach Knorpeloperationen

Rund ein Jahr nach seiner Einführung führt das weltweit erste Knorpelregister der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) über 800 Operationsdaten nach knorpelchirurgischen Eingriffen. Es verfolgt den Heilungsverlauf nach Knieoperationen zur Knorpelreparatur, auch unter aktiver Einbeziehung der Betroffenen, über einen Zeitraum von fünf Jahren und ermöglicht die Zusammenführung der Daten von bereits über 50 teilnehmenden Kliniken. „Mit dem erfolgreichen Start des KnorpelRegisters DGOU ergänzen wir unsere umfangreiche Registerarbeit im Fach Orthopädie und Unfallchirurgie, die die Versorgung unserer Patienten sicherer und effektiver machen soll“, freut sich Professor Bernd Kladny, Generalsekretär der DGOU.

mehr ...
Foto: PFH Göttingen
11. Februar 2015

Forschungsprojekt entwickelt lernendes, interaktives System für Diabetiker

Diabetikern im Alltag zu helfen, komplexe Entscheidungen zu treffen und Vorsätze tatsächlich umzusetzen – das ist das Ziel des Forschungsprojektes "GlycoRec". Dabei handelt es sich um ein adaptives, lernendes System, auch interaktives Bio-Life-Logging genannt, das verschiedene Patientendaten auswertet und Handlungsoptionen zum Beispiel über Smartphone-App bereitstellt.

mehr ...
stockdevil/fotolia.com
11. Februar 2015

Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik fordert personenbezogene Mindestmenge pro Operateur

Seit dem ersten Januar gilt: Krankenhäuser bekommen den Einsatz von Kniegelenks-Totalendoprothesen (Knie-TEP) nur dann von der Kasse erstattet, wenn sie diese Operation mindestens 50 Mal im Jahr durchführen. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik e. V. unterstützt es ausdrücklich, dass Operateure Routine entwickeln, da dies die Qualität der Eingriffe sichere. Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für eine klinikübergreifende Mindestmenge sei jedoch nicht ausreichend. Um die Qualität zu erhöhen, sei zusätzlich eine personenbezogene Mindestquote pro Operateur und Jahr erforderlich, so die AE.

mehr ...
10. Februar 2015

Bauerfeind erwirbt Minderheitsbeteiligung an Orthopädie Kall GmbH

Die Bauerfeind AG aus Zeulenroda (Thüringen) hat eine Minderheitsbeteiligung in Höhe von 30 Prozent an der Orthopädie Kall GmbH erworben. Die Orthopädie Kall GmbH stellt seit 1985 orthopädische Einlagen-Rohlinge in Remscheid (Nordrhein-Westfalen) her und beschäftigt derzeit rund 80 Mitarbeiter. Die Bauerfeind AG hat weltweit circa 2.000 Mitarbeiter und ist Hersteller von Bandagen, Orthesen, medizinischen Kompressionsstrümpfen und orthopädischen Einlagen. Produziert wird in Zeulenroda und ebenfalls in Remscheid.

mehr ...
03. Februar 2015

IOS-Technik gewinnt Patentrechtsstreit

Im Rechtsstreit um die Verletzung des Europäischen Patents EP 1 654 946 B1 für die von IOS-Geschäftsführer Axel Klapdor entwickelten orthopädischen Schuheinlagen konnte IOS-Technik vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf einen Sieg erringen. Das OLG hat mit ausführlich begründetem Urteil vom 18. Dezember 2014 allen von IOS-Technik verfolgten Ansprüchen stattgegeben.

mehr ...
© efks - Fotolia.com
02. Februar 2015

Anmeldung für den IVO-Kongress jetzt auch auf Deutsch

Der Countdown zum IVO-Kongress in Paris läuft. Am 19 und 20. März 2015 treffen sich dort Orthopädieschuhmacher aus aller Welt. Das Fachprogramm wird simultan übersetzt – und inzwischen liegt auch das Anmeldeformular auf Deutsch vor. IVO-Präsident Karl-Heinz Schott (Australien) und Serge Mathis, als Vorsitzender der UPODEF verantwortliche für den diesjährigen Kongress, freuen sich auf den alle drei Jahre in unterschiedlichen IVO-Mitgliedsländern stattfindenden Branchentreff.

mehr ...
28. Januar 2015

Arbeitssicherheitsschuhe des BIV-S: Baumusterprüfung bestanden

Sicherheitsschuhe nach dem Baumuster des Zentralverbands für Orthopädieschuhtechnik (ZVOS) haben im Dezember die EG-Baumusterprüfung nach der aktuellen Norm EN ISO 20345:2011 bestanden. Prüfbescheinigungsinhaber ist die GO GmbH als wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb des ZVOS. Mit der Neufassung der Norm für Sicherheitsschuhe war es auch für den ZVOS nötig geworden, die Baumusterprüfung für die Arbeitssicherheitsschuhe S1 – S3 nach dem Baumuster des BIV-S alle fünf Jahre zu erneuern. Wie der ZVOS mitteilt, haben sich einige Anforderungen geändert und sind unbedingt zu beachten.

mehr ...
Nach oben ⇑