tr?id=1887910108106933&ev=PageView&noscript=1 ostechnik.de - News ostechnik.de - News
01. April 2008

Infomaterial für Ausbildungsbetriebe

(3.4.2008) Die Ausbildung eines Lehrlings bringt viele Fragen mit sich. Am Anfang muss geklärt werden, welcher Bewerber der richtige ist. Hilfestellung dafür bietet nun die Broschüre „Leitfaden zur Bewerberauswahl“. Sie verdeutlicht, auf was es bei der Suche nach dem geeigneten Auszubildenden ankommt.
mehr ...
01. April 2008

Treffpunkt Leipzig

(3.4.2008)  Wie schon 2006 werden sich der Zentralverband Orthopädieschuhtechnik, die Meisterschulen und die Fachzeitschrift Orthopädieschuhtechnik mit einem gemeinsamen Stand auf der Messe Orthopädie + Reha-Technik in Leipzig präsentieren. Neu dabei auf dem Stand sind der IVO und die ALOST.
mehr ...
01. April 2008

Neuer Vorstand der AG Fuß

Mueller_ag_fuss ostechnik.de - News(3.4.2008) Auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß am 1. März in Hannover wurde ein neuer Vorstand gewählt, denn nach zehn Jahren als Sprecher der AG stellte sich Prof. Maximilian Spraul, Rheine,  nicht mehr zur Wahl. Neuer Sprecher der AG Diabetischer Fuß ist Dr. Eckhard Müller, Bernkastel-Kues (Foto). Zu stellvertretenden Sprechern wurden Dr. Dirk Hochlehnert, Köln und Prof. Ralf Lobmann, Stuttgart gewählt. Neuer Kassenwart ist Dr. Sibylle Brunk-Loch, Idar Oberstein. Dr. Bernardo Mertes, Frankfurt bleibt weiterhin Schriftführer.
mehr ...
01. April 2008

Schuhversorgung soll untersucht und bewertet werden

(3.4.2008) Einen Verordnungsbogen zur Schuhversorgung und einem Evaluationsbogen zur Nachuntersuchung verabschiedete die Arbeitsgruppe Schuhe bei der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß am 1. März in Hannover. Zwei Instrumente, welche die Schuhversorgung vereinfachen und langfristig auch verbessern sollen. Damit legte die AG Diabetischer Fuß bei ihrer Jahrestagung in Hannover die Grundlage für eine wissenschaftliche Untersuchung zur Qualität der Schuhversorgung beim diabetischen Fußsyndrom. Bis die Daten vorliegen, wird es aber wohl noch eine Weile dauern.
mehr ...
01. April 2008

Hilfsmittel-Kontinuität im Spitzenverband Bund

(3.4.2008) Zum 1. Juli 2008 übernimmt der Spitzenverband Bund der Krankenkassen die gesetzlichen Aufgaben der Spitzenverbände der einzelnen Krankenkassenarten. Dies betrifft unter anderem die Pflege des Hilfsmittelverzeichnisses und die Festsetzung von Festbeträgen. Das bisherige Know-how soll für die Hilfsmittelbranche nicht verloren gehen, wie Carla Grienberger, Leiterin des Referates Hilfsmittel und Medizinprodukte beim IKK-Bundesverband, auf Anfrage der Zeitschrift MTDialog mitteilte.


mehr ...
28. März 2008

Thrombembolische Komplikationen bei Langstreckenflügen unterschätzt

(28.3.2008) Eine aktuelle Studie unterstreicht die Wichtigkeit der Thromboseprophylaxe durch Kompressions- und Reisestützstrümpfe. Denn Lungenembolien als Folge einer Flugreise kommen offenbar häufiger vor als vielfach angenommen. Sie sind häufiger als Lungenembolien infolge von Gerinnungsstörungen, Krebs, Schwangerschaft oder dauerhafter Bettlägrigkeit. Noch häufiger sind nur Lungenembolien unbekannter Ursache.

Das sind die Ergebnisse einer Studie von Ralf Lehmann von der Universität Frankfurt. Er untersuchte 257 Krankengeschichten von Patienten mit akuter Lungenarterienembolie. Lehmann präsentierte seine Ergebnisse auf der 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim. Das Treffen findet vom 27. bis 29. März statt.



mehr ...
28. März 2008

Zeitplan für umstrittenen Gesundheitsfonds in Gefahr?

(28.3.2008) Der pünktliche Start des Gesundheitsfonds am 1. Januar 2009 wird immer unwahrscheinlicher. Nach Informationen des „Handelsblatts“ vom Donnerstag hat bereits am Dienstagabend der wissenschaftliche Beirat beim Bundesversicherungsamt (BVA) geschlossen seinen Rücktritt erklärt.

Der Rücktritt ist deshalb brisant, weil der Beirat das BVA eigentlich bei der Erarbeitung eines neuen, am unterschiedlichen Krankheitsrisiko der Versicherten orientierten Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen unterstützen sollte, schreibt das Blatt. Ohne diesen „morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich“, kurz Morbi-RSA , aber könne der Gesundheitsfonds nicht starten.

mehr ...
Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließen